Schwarz-gelbe Zivildienstverkürzung ist konzeptlos

Veröffentlicht am 04.11.2009 in Pressemitteilung

Caren Marks

Zu dem Vorhaben der Bundesregierung, den Zivildienst von neun
auf sechs Monate zu verkürzen, erklären die jugendpolitische
Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks und der
zuständige Berichterstatter Sönke Rix:

Die von Schwarz-Gelb beschlossene Verkürzung des Zivildienstes
von neun auf sechs Monate ist konzeptlos und führt in die
Sackgasse. Die neue Regierung hat nicht hinterfragt, ob diese
kurze Dienstzeit für junge Männer noch sinnvoll ist und und
was mit den durch die Verkürzung frei werdenden Mitteln
passieren soll.

Die SPD schlägt seit Langem vor, das Element der Freiwilligkeit
zu stärken und in diesem Sinne die Wehrpflicht
fortzuentwickeln. Die Freiwilligendienste, die sich großer
Beliebtheit bei jungen Menschen erfreuen, müssen gestärkt und
ausgebaut werden. Die beim Zivildienst im Haushalt eingesparten
Mittel müssen zugunsten der Freiwilligendienste umgeschichtet
werden. Das stärkt das Engagement junger Menschen.

Statt eine Verkürzung auf sechs Monate durchzupeitschen, bei
der die Träger der Reihe nach aus dem Zivildienst aussteigen,
sollte Schwarz-Gelb lieber Abschied vom Zivildienst nehmen. Das
Geld wäre sinnvoll in den attraktiven Freiwilligendiensten
angelegt.

Die von der Regierung ins Spiel gebrachte freiwillige
Verlängerung des Zivildienstes hingegen wäre ein neues
bürokratisches Monster. Sie wäre auch vollkommen
überflüssig: Junge Männer können schon heute einen
Freiwilligendienst statt eines Zivildienstes absolvieren und
vielfältige Angebote im Anschluss an den Zivildienst nutzen.

-------------------------------------------------------------------
© 2009 SPD-Bundestagsfraktion

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:35
Online:1

Info - News - Info

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info