"1:0 für Mutter, Vater und Kind"

Veröffentlicht am 21.10.2010 in Europa

Die SPD-Sozialexpertin Jutta STEINRUCK zeigte sich am Rande der Abstimmung in Straßburg zur Verlängerung des Mutterschutzes in Europa erfreut, dass werdende Mütter und Wöchnerinnen künftig in Europa besser geschützt werden. "Das Parlament hat mehrheitlich die Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation und der WHO ernst genommen und die Dauer des Mutterschutzes auf 20 Wochen festgelegt. Das sichert die Gesundheit der Mütter und auch die der Kinder. Ich bin für eine uneingeschränkte Verbesserung der sozialen Mindeststandards in Europa angetreten. Die heutige Abstimmung ist ein Schritt in diese Richtung."

"Eine Ausweitung des Mutterschutzes bedeutet für Europa einen echten sozialen Fortschritt. Ein besserer Arbeits- und Gesundheitsschutz ohne finanzielle Einbußen, verbesserter Kündigungsschutz und das Recht zur Rückkehr an den bisherigen Arbeitsplatz. Gerade Frauen aus den mittel- und osteuropäischen Staaten profitieren besonders, da diese in der Regel kaum bis gar nicht von Sozialleistungen während bzw. nach der Schwangerschaft profitieren haben", sagte STEINRUCK.

"Der massive Widerstand der Arbeitgeberlobby gegen einen verbesserten Mutterschutz zeigt, dass wir in Europa dringend eine soziale Fortschrittsklausel benötigen. Dann können wir uns darauf verlassen, dass nicht nur wirtschaftliche Interessen, sondern auch die der Menschen in Europa ernst genommen werden", sagte STEINRUCK mit Blick auf die ablehnende Position der Arbeitgeberverbände. Das Beispiel der Mutterschutzrichtlinie zeige deutlich, dass wir in Zukunft europäische Gesetzesvorschläge auf deren soziale Folgen hin überprüfen. "Vermutlich wird von den Weltuntergangsszenarien und Kostenbefürchtungen genau so viel übrig bleiben wie in der Diskussion um das Anti-Diskriminierungsgesetz. Für Deutschland sehe ich kostenneutrale Möglichkeiten der nationalen Umsetzung."

Mit Blick auf die Befürchtung, diese Entscheidung werde die Arbeitsmarktchancen von Frauen senken, sagte STEINRUCK: "Die Arbeitsmarktchancen der Frauen erhöht man nicht durch geringere Schutzfristen, sondern durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das bedeutet unter anderem kostenlose bedarfsgerechte Kinderbetreuung, angemessene Arbeitszeitmodelle und Ganztagesschulen."

"Jetzt beginnen die Verhandlungen mit dem Rat, dann können wir im Parlament in die zweite Lesung gehen. Hier sehe ich als denkbare Kompromisslinie die bisherige Position des Sozial- und Beschäftigungsausschusses im Europaparlament, an die ich mich auch in der Abstimmung gehalten habe", so STEINRUCK abschließend.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:35
Online:1

Info - News - Info

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info