Bundesfamilienministerin muss Krippengipfel einberufen

Veröffentlicht am 11.11.2011 in Pressemitteilung

Caren Marks

Zu den vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten zum
Stand des Kinderbetreuungsausbaus erklären die familienpolitische
Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks und der zuständige
Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Schwanitz:
Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind keine Überraschung.
Es ist schon länger klar, dass der von 2013 an geltende Rechtsanspruch
auf Bildung und Betreuung für alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr
zusätzlicher Kraftanstrengungen bedarf. Die zuständige Bundesfamilienministerin muss daher dringend einen neuen Krippengipfel
einberufen, wie ihn die SPD bereits seit zwei Jahren einfordert.

Wir brauchen umgehend eine aktualisierte Bedarfsanalyse, da der Betreuungsbedarf höher ausfällt als angenommen. Bund, Länder und
Kommunen müssen die bestehenden Probleme gemeinsam analysieren
und sich auf konkrete Maßnahmen zum Krippenausbau verständigen.
Einseitige Schuldzuweisungen, wie sie Bundesfamilienministerin Schröder
nun versucht, sind hingegen falsch und unangebracht. Sie kaschiert
damit nur ihre eigene Untätigkeit. Viel schlimmer noch: Die Bundesregierung will Milliarden für ein unsinniges Betreuungsgeld ausgeben.

Statt die Schuld einseitig bei den Ländern und Kommunen abzuladen,
sollte Schröder jetzt endlich handeln und Lösungen für einen beschleunigten und bedarfsgerechten Ausbau auf den Tisch legen.
Die SPD-Bundestagsfraktion wird bei den laufenden Haushaltsberatungen
beantragen, für das Jahr 2012 zusätzlich 300 Millionen Euro aus
dem Bundeshaushalt für den Betreuungsausbau zur Verfügung zu stellen.
Nur so kann der Rechtsanspruch auf Bildung und Betreuung ab
dem ersten Lebensjahr für alle Kinder sichergestellt werden.
Die dafür erforderlichen Mehrausgaben werden durch den "Nationalen Pakt für
Bildung und Entschuldung" finanziert.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:26
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info