Stromkosten müssen begrenzt werden

Veröffentlicht am 13.11.2013 in Pressemitteilung

Sabine Bätzing- Lichtenthäler will Lösung bei den Koalitionsverhandlungen

„Die SPD sucht bei den Koalitionsverhandlungen eine Lösung, um die ausufernden Strompreise zu begrenzen. Die Verbraucher können unabhängig davon einiges an Strom im Haushalt einsparen. Ich rate dazu, sich an die Verbraucherzentrale zu wenden. Bis zum 21. November läuft noch eine interessante Aktion, bei der man einen Gutschein zur kostenlosen Strom- Spar- Beratung downloaden kann“, so die Abgeordnete. Im Internet kann man die passenden Informationen hier finden.

Auch ein Anbieterwechsel kann dazu führen, Geld zu sparen. Die Verbraucherzentrale rät allerdings dazu, sich nicht von undurchsichtigen Vergleichsportalen täuschen zu lassen. Die Verbraucherberatung sorgt für mehr Durchblick auf dem intransparenten Markt und bietet an, Ratsuchende individuell zu unterstützen. Mehr als 40 Prozent der deutschen Haushalte sei noch immer in der teuren Grundversorgung des örtlichen Stromversorgers.

„Die Kombination aus Anbieterwechsel und Strom- Spar- Beratung kann die Stromkosten deutlich senken. Wenn es der SPD in den Koalitionsverhandlungen noch gelingt, den Anstieg der Stromkosten zu begrenzen, dann ist schon viel gewonnen“, so Bätzing- Lichtenthäler.

Quelle: Sabine Bätzing-Lichtenthäler

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:27
Online:2

Info - News - Info

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info