Internationalen Frauentag am 8. März

Veröffentlicht am 07.03.2008 in Pressemitteilung


Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März
erklären die stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner und Christel Humme sowie die frauenpolitische Sprecherin Caren Marks:

Der Ausbau der Kinderbetreuung, der Rechtsanspruch auf Betreuung
für alle Kinder ab Eins und die Partnermonate beim Elterngeld
sind ein Quantensprung hin zu einer modernen Familienpolitik. Es
war wichtig, dass wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten
uns hier durchgesetzt haben.

Jetzt muss der nächste Schritt folgen:

Wir brauchen einen Schub für die Gleichstellungspolitik.
Denn es ist höchste Zeit für gleiche Chancen von Frauen im Erwerbsleben. Das heisst:

- gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Es muss endlich Schluss
damit sein, dass Frauen durchschnittlich 20 Prozent weniger
verdienen als Männer. Hier sind auch die Tarifpartner in der
Pflicht.

- fair bezahlte und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
für Frauen. Nur so lässt sich die eigene Existenz absichern
und eine eigenständige Altersversorgung aufbauen. Frauen wollen
sich nicht mit geringfügiger Beschäftigung abspeisen lassen.

- flächendeckende Mindestlöhne. Vor allem für Frauen bringt
das Vorteile. Denn viele von ihnen arbeiten heute noch zu
Niedriglöhnen. Dem würde ein Mindestlohn den Riegel
vorschieben.

- mehr junge Frauen in zukunftssichere und gut bezahlte Berufe.
Frauen suchen ihre Berufe immer noch aus einem relativ kleinen
Spektrum aus. Haeufig entscheiden sie sich für Jobs mit
geringem Entwicklungspotenzial. Wir wollen, dass Frauen alle
Chancen des Arbeitsmarktes nutzen. Der Girls´ Day, an dem sich
die SPD-Bundestagsfraktion seit Jahren beteiligt, zeigt Mädchen
neue Wege auf.

- mehr Frauen in Führungspositionen und Aufsichtsgremien. Dass
gesetzliche Regelungen helfen, zeigt das
Bundesgleichstellungsgesetz. In den Behörden des Bundes kommt
die Gleichstellung voran. Solche Regelungen brauchen wir auch
fuer die Privatwirtschaft. Es wird Zeit für ein Gleichstellungsgesetz.
Denn die freiwillige Vereinbarung zwischen Wirtschaft und Bundesregierung wirkt nicht.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stehen - auch in
dieser Koalition - für Gleichstellung. Das Allgemeine
Gleichbehandlungsgesetz (AGG) haben wir gegen erbitterten
Widerstand der Union durchgesetzt. Und das war gut so. Mithilfe
des AGG konnten beispielsweise Frauen in einem Hamburger Betrieb
gerichtlich gleiche Löhne durchsetzen.

Wie wenig wir auf Bundesministerin Ursula von der Leyen bauen
können, zeigt ihre Weigerung, uns in unserem Einsatz für eine
bezahlte kurzfristige Freistellung, den sogenannten Pflegeurlaub, zu unterstützen. Dies waere gerade für Frauen eine grosse Hilfe, denn sie stellen das Gros derjenigen, die in den Familien Angehörige pflegen.

Wir werden nicht locker lassen, denn wir sind der Garant für
moderne Familien- und Gleichstellungspolitik.
-------------------------------------------------------------------
© 2008 SPD-Bundestagsfraktion

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info