Bericht von der Gemeinderatssitzung am 15.7.2009

Veröffentlicht am 19.07.2009 in Kommunales

Die erwartete Spannung bei der Gemeinderatssitzung hat sich früher aufgelöst als nach der Tagesordnung zu erwarten gewesen wäre: Unmittelbar vor der Sitzung teilte der wiedergewählte Ortsbürgermeister der Grünen-Fraktion mit, die Freien Wähler würden anders als bisher ausdrücklich zugesagt, dem CDU-Antrag zustimmen, nach dem die Gemeinderats-Ausschüsse von 6 auf 7 Mitglieder vergrößert werden sollten. Also war vor Beginn der konstituierenden Sitzung bereits alles abgesprochen - und entgegen den Ankündigungen bis in die letzten Tage hinein - wieder eine Art Koalition zwischen Freien und CDU besiegelt worden. Folgerichtig ergab sich dann auch bei der Beigeordnetenwahl, dass die Freien Wähler einen Kandidaten stellten, also unsere Gudrun Barth die noch benötigten 3 Stimmen (gleichgültig, ob ein Ratsmitglied der SPD bei der Abstimmung fehlte oder nicht) nicht erhalten würde. So war es dann auch und Bruno Fried wurde als neuer Ortsbeigeordneter gewählt.

Die Beigeordnetenwahl ist für uns negativ verlaufen, aber nicht das Ergebnis ist es, was noch auf eine längere Zeit die Arbeit im Gemeinderat beeinflussen dürfte, sondern die Art, wie bis wenige Minuten vor der Sitzung Offenheit und eine gute Zusammenarbeit behauptet, ja noch in der Sitzung für die Zukunft gewünscht wurde. Wir sind der Meinung: Wer selbst nicht offen ist, sollte dies auch nicht von anderen einfordern. Für die SPD und ihre Fraktion ist es schon immer und auch in der Zukunft selbstverständlich, an ihrer bürgerorientierten, offenen Gemeindepolitik in Partei und Fraktion festzuhalten.

In der Sitzung ging es dann noch bei den Bürgerfragen darum, ob die Vorschriften zur Befangenheit auch für Wahlen gelten und ob persönliche Daten von der Verwaltung in Hagenbach verkauft werden. Beides beantwortete unser Verbandsbürgermeister Reinhard Scherrer mit Nein.
Außerdem wurde gefragt, warum die Gemeindearbeiter Hecken schneiden, die vom Privatgrundstück auf die Bruchschemeltreppe ragen und ob die Eigentümer hierfür bezahlen müssen. Der Ortsbürgermeister versprach, sich darum zu kümmern, dass die Kosten in Rechnung gestellt werden.
Schließlich wurde noch gefragt, ob nicht die Mauer auf der linken Seite am Anfang der Lammstrasse so geschädigt ist, dass die Standsicherheit nicht mehr gegeben ist. Dies soll nun von der Verwaltung geprüft werden.

Aus dem nichtöffentlichen Teil berichten wir wie üblich nicht.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:26
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info