Bundestagswahl 2009 – Wahlkampfauftakt

Veröffentlicht am 25.07.2009 in Bundespolitik

Zum Auftakt des Wahlkampfes hatte unser Bundestagsabgeordneter Heinz Schmitt alle Ortsvereine aus den Kreisen SÜW, GER und aus Landau nach Offenbach eingeladen.

Kernpunkte waren die Hauptstrategie und die Ausrichtung des Wahlkampfes.
Außerdem wurde die Grobplanung vorgestellt. - Konkrete politische Aussagen und Termine werden auch in unserer Homepage veröffentlicht.

Bei der Strategie will Heinz Schmitt darauf setzen,

Bei der Strategie will Heinz Schmitt darauf setzen,

 dass er als erfahrener Bundespolitiker in der jetzigen schwierigen Zeit die bessere Alternative gegenüber unerfahren Kandidaten darstellt,
 dass er langfristig ernsthafte Politik betreibt anstelle der Schaumschlägerei Anderer in manchen Medienkampanien (etwa als ob die SPD gegen den Bau der 2. Rheinbrücke wäre oder dass der Schutz von Jugendlichen vor Alkoholmissbrauch das Ende der Weinfeste bedeuten würde),
 dass er für soziale Gerechtigkeit gegenüber liberaler Misswirtschaft und kurzfristigen Profitinteressen steht,
 dass er auch bei der Ökologie auf Nachhaltigkeit setzt und sich gegen eine kurzfristige Politik der reinen Marktwirtschaft wendet.

Der Wahlkampf richtet sich bewusst an die Zielgruppen der Partei. - Einzelheiten ergeben sich hierzu noch während des Wahlkampfes. - Soweit möglich, erfolgen innerhalb der Zielgruppen auch die meisten persönlichen Kontakte von Heinz Schmitt. Mit den Kontakten werden konkret die Unterschiede zu den Zielen und Kandidaten der anderen Parteien hervorgehoben und verdeutlicht, wofür die SPD mit Heinz Schmitt steht und wofür stehen die anderen.

Der von der Bevölkerung erkennbare Wahlkampf beginnt Ende Juli. Traditionelle Aktivitäten laufen wieder über Plakate, Anzeigen, Flyer und Flugblätter. Verstärkt wird auch die Plattform Internet genutzt.

Ein weiterer Schwerpunkt werden Besuche von Heinz Schmitt in allen Orten das Wahlkreises sein, sei es beispielsweise bei örtlichen Festen, sei es bei Hausbesuchen („Heinz Schmitt vor Ort“) sei es mit einem Wahlkampf-Bus.

Verteilaktionen erfolgen sowohl in den einzelnen Orten, aber auch wieder vor Betrieben bei Schichtbeginn oder Schichtwechsel und in Pendlerzügen Richtung Karlsruhe und Neustadt.

In größeren Veranstaltungen sollen in der Südpfalz die Wahlkampfziele der SPD herausgestellt werden, damit wir eine hohe Wahlbeteiligung erreichen, die Sympathisanten und Mitglieder davon überzeugen, dass sie an der Bundestagswahl teilnehmen, sowie dass Heinz Schmitt und die SPD gewählt werden.

Zur zusätzlichen finanziellen Unterstützung ist bereits ein Spendenkonto eingerichtet: SPD Südpfalz, Stichwort Bundestagswahl 2009, Konto Nr. 114777 bei der Sparkasse SÜW, Bankleitzahl 54850010

Wahlkampforganisator der Berger SPD ist Thomas Worst, Ludwigstr. 60 b, Tel 07273/3426. Wer sich persönlich für Heinz Schmitt und die SPD bei der Bundestagswahl einsetzen will, kann mit ihm, aber natürlich auch mit allen Mitgliedern des Vorstands Kontakt aufnehmen.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info