Diskussion zur Gesundheitsreform bei der SPD Berg

Veröffentlicht am 01.03.2007 in Ortsverein

In einer Diskussionsveranstaltung zur Gesundheitsreform erläuterte der „Berger“ Bundestagsabgeordnete Heinz Schmitt am 22.2.07 in seiner Heimatgemeinde die Grundsätze und einzelne Ergebnisse des Reformpaketes. Im Nebenraum der Gemeinschaftshalle ergab sich daraus eine lebhafte Diskussion mit den Zuhörern.

Heinz Schmitt stellte insbesondere die sozialdemokratischen Positionen heraus:

1.Den Krankenversicherungsschutz gibt es jetzt für alle Bürgerinnen und Bürger. Gerade sozial Benachteiligte, die ihren Versicherungsschutz verloren haben, werden ab April 2007 wieder krankenversichert. Ab 2009 gilt dann eine Versicherungspflicht für alle.

2.Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben trotz finanzieller Schwierigkeiten erhalten. Sie werden an einigen Stellen sogar ausgebaut.
So gibt es einen Anspruch auf Wiederherstellung der Gesundheit einschließlich der Vorbeugung und der Rehabilitation.
Die Versorgung von Schwerstkranken (z.B. bei Krebserkrankungen) wird verbessert.

3.Kernstück der gesetzlichen Krankenversicherung ist der Solidargedanke: Junge treten ein für Ältere, Wohlhabende für sozial Schwache, Gesunde für Kranke. Dieser Solidargedanke bleibt auch in Zukunft erhalten!

4.Die Beiträge zur Krankenversicherung sollen künftig möglichst effektiv eingesetzt werden. Der Wettbewerb unter den Kassen wird erleichtert. Auch wird die Eigenverantwortung der Versicherten durch finanzielle Anreize gefördert, gesund zu leben. Durch beide Änderungen können mit geringeren Versicherungsbeiträgen bessere Leistungen angeboten werden.

5.Die Krankenkassen erhalten künftig erhebliche Steuermittel. Damit werden „versicherungsfremde“ Leistungen, so. z.B. die Mitversicherung, von Kindern und Ehegatten, vom Staat finanziert. Dies entlastet auch die Versicherten und Arbeitgeber.

6.Erstmals müssen die privaten Krankenversicherungen, bei denen insbesondere
Beamte und Selbständige versichert sind, solidarische Pflichten übernehmen.
Sie müssen zukünftig ehemals Versicherte wieder aufnehmen.
Dazu ist ein „Basistarif“ vorgesehen, der hinsichtlich des Beitrags und der Leistungen etwa der gesetzlichen Krankenversicherung im Freiwilligentarif entspricht.
Die Versicherten können in Zukunft leichter die Kasse wechseln und ihre Altersrückstellungen mitnehmen.

7.Auf die bereits heute erkennbaren Veränderungen durch eine älter werdende Gesellschaft musste reagiert werden. Diese Veränderungen und der gleichzeitig stattfindende medizinische Fortschritt wirken sich verstärkt bei den Gesundheitskosten aus. Die Zahl der älteren und öfter behandlungsbedürftigen Menschen nimmt zu. Die Reform war daher nötig und nicht aufschiebbar.

In der anschließenden Diskussion konnten wichtige Einzelheiten erläutert werden. Fachlich ergänzt wurden die Ausführungen von Heinz Schmitt über die neuen Vorschriften durch einen als Gast an der Veranstaltung teilnehmenden Mitarbeiter einer Krankenkasse. Die Berger SPD ist sicher, mit diesem Thema einem berechtigten Informationsbedarf der Bevölkerung Rechnung getragen zu haben und dankte Heinz Schmitt für seine Ausführungen. Es wäre wünschenswert, wenn möglichst viele dieser Diskussionsveranstaltungen durchgeführt werden, um Transparenz und Verständnis für das neue Gesetz herzustellen.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info