Durchbruch bei Pflegereform: Wirksame Leistungsverbesserungen

Veröffentlicht am 27.02.2008 in Pressemitteilung

Carola Reimann

Zum Pflegekompromiss der Koalitionsfraktionen erklaeren die
stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke
Ferner
, die Sprecherin der Arbeitsgruppe Gesundheit Carola
Reimann
und die zustaendige Berichterstatterin Hilde Mattheis:

Viele Menschen werden am heutigen Tag Freude und auch Genugtuung empfinden. Denn ihr Einsatz fuer eine Reform der
Pflegeversicherung hat sich gelohnt. Die Vereinbarung der
Koalitionsfraktionen zur Pflegereform macht den Weg fuer ein
Gesetz frei, welches den Pflegebeduerftigen hilft und den
Pflegewilligen in den Familien signalisiert: Ihr erhaltet Hilfe
und Unterstuetzung. Damit erreicht dieses Gesetz sein
wichtigstes Ziel: Unbuerokratische Hilfe, moderne und
verbesserte Leistungen, ein wuerdevoller Umgang mit den
Menschen, die sich selber nicht mehr uneingeschraenkt helfen
koennen.

Pflegestuetzpunkte, in denen Hilfe aus einer Hand angeboten
werden wird, werden sich in Deutschland durchsetzen. Das Tempo
werden die Bundeslaender bestimmen. Aber da das Konzept der
Pflegestuetzpunkte konkurrenzlos gut ist, wird es sich
durchsetzen.

Dabei werden vorhandene Strukturen genutzt, wird vorhandener
Sachverstand gefragt sein. Wer will, erhaelt alles, was er im
Pflegefall benoetigt ueber einen solchen Stuetzpunkt.

Die Leistungen fuer ambulante und stationaere Sachleistungen
sowie das Pflegegeld werden schrittweise erhoeht und ab 2014
dynamisiert.

Besonders erfreulich ist, dass die immer geforderte neue
Leistung fuer demenziell erkrankte Menschen nun Wirklichkeit
werden kann. Darueber hinaus wurde auch auf Vorschlag der SPD
vereinbart, in Heimen zusaetzliche
Betreuungsassistenten zu finanzieren. Diese sollen
altersverwirrten Menschen helfen, ihren Tagesablauf zu
bewaeltigen. Immer dann, wenn diese Menschen vor einem
Alltagsproblem wie Nahrung zu sich nehmen, den Durst stillen
oder anderes mehr stehen, sind diese Betreuungsassistenten zur
Stelle.

Leider wurde unser Vorschlag, fuer Angehoerige von
Pflegebeduerftigen eine kurzfristige bezahlte Freistellung von
zehn Tagen einzufuehren, von der Union abgelehnt. Wir sind der
Meinung, dass Angehoerige in einer Extremsituation Zeit haben
muessen, um das Pflegearrangement nach den Beduerfnissen zu
orgnisieren.

Die SPD wird diese Forderung nach der Bundestagswahl 2009 wieder
aufgreifen.

-------------------------------------------------------------------
© 2008 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:23
Online:1

Info - News - Info

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von websozis.info