Durchbruch bei Pflegereform: Wirksame Leistungsverbesserungen

Veröffentlicht am 27.02.2008 in Pressemitteilung

Carola Reimann

Zum Pflegekompromiss der Koalitionsfraktionen erklaeren die
stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke
Ferner
, die Sprecherin der Arbeitsgruppe Gesundheit Carola
Reimann
und die zustaendige Berichterstatterin Hilde Mattheis:

Viele Menschen werden am heutigen Tag Freude und auch Genugtuung empfinden. Denn ihr Einsatz fuer eine Reform der
Pflegeversicherung hat sich gelohnt. Die Vereinbarung der
Koalitionsfraktionen zur Pflegereform macht den Weg fuer ein
Gesetz frei, welches den Pflegebeduerftigen hilft und den
Pflegewilligen in den Familien signalisiert: Ihr erhaltet Hilfe
und Unterstuetzung. Damit erreicht dieses Gesetz sein
wichtigstes Ziel: Unbuerokratische Hilfe, moderne und
verbesserte Leistungen, ein wuerdevoller Umgang mit den
Menschen, die sich selber nicht mehr uneingeschraenkt helfen
koennen.

Pflegestuetzpunkte, in denen Hilfe aus einer Hand angeboten
werden wird, werden sich in Deutschland durchsetzen. Das Tempo
werden die Bundeslaender bestimmen. Aber da das Konzept der
Pflegestuetzpunkte konkurrenzlos gut ist, wird es sich
durchsetzen.

Dabei werden vorhandene Strukturen genutzt, wird vorhandener
Sachverstand gefragt sein. Wer will, erhaelt alles, was er im
Pflegefall benoetigt ueber einen solchen Stuetzpunkt.

Die Leistungen fuer ambulante und stationaere Sachleistungen
sowie das Pflegegeld werden schrittweise erhoeht und ab 2014
dynamisiert.

Besonders erfreulich ist, dass die immer geforderte neue
Leistung fuer demenziell erkrankte Menschen nun Wirklichkeit
werden kann. Darueber hinaus wurde auch auf Vorschlag der SPD
vereinbart, in Heimen zusaetzliche
Betreuungsassistenten zu finanzieren. Diese sollen
altersverwirrten Menschen helfen, ihren Tagesablauf zu
bewaeltigen. Immer dann, wenn diese Menschen vor einem
Alltagsproblem wie Nahrung zu sich nehmen, den Durst stillen
oder anderes mehr stehen, sind diese Betreuungsassistenten zur
Stelle.

Leider wurde unser Vorschlag, fuer Angehoerige von
Pflegebeduerftigen eine kurzfristige bezahlte Freistellung von
zehn Tagen einzufuehren, von der Union abgelehnt. Wir sind der
Meinung, dass Angehoerige in einer Extremsituation Zeit haben
muessen, um das Pflegearrangement nach den Beduerfnissen zu
orgnisieren.

Die SPD wird diese Forderung nach der Bundestagswahl 2009 wieder
aufgreifen.

-------------------------------------------------------------------
© 2008 SPD-Bundestagsfraktion

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info