Familienministerin Schröder verliert jede Glaubwürdigkeit beim Elterngeld

Veröffentlicht am 16.07.2010 in Pressemitteilung

Zur aktuellen Debatte um das Elterngeld erklärt die familienpolitische
Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks:
Das Elterngeld als Erfolgsmodell zu rühmen und es jetzt im Zuge des
Haushaltes bei denjenigen Eltern einsparen zu wollen, die zu den Geringverdienern gehören - ein solches Vorgehen ist schon mehr als nur
zutiefst unsozial. Geht es nach den Planungen der Ministerin, so sollen sowohl Minijobberinnen und Minijobber als auch diejenigen, die zu ihrem eigenen Verdienst Anspruch auf Kinderzuschlag haben, zukünftig deutlich weniger Elterngeld erhalten. Dazu zählen unter anderem auch viele Alleinerziehende.

Das Argument, es müsse stärkere Anreize geben, eine Arbeit aufzunehmen,
ist schlicht zynisch. Frau Schröder hat keinen Bezug zur gesellschaftlichen
Realität von Familien.
Diese Familienministerin bekennt sich nur verbal zu Familien. Mit ihren
Taten lässt sie zahlreiche Familien im Regen stehen. Lediglich bei den
Besserverdienenden wird das Elterngeld nicht reduziert.
Das ist Klientelpolitik der Familienministerin.
Die SPD-Bundestagsfraktion lehnt diese unsozialen Kürzungen beim Elterngeld ab.

TEXT KANN AUS DEM INTERNET UNTER WWW.SPDFRAKTION.DE ABGERUFEN WERDEN.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:8
Online:1

Info - News - Info

22.04.2018 17:29 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Alle Beschlüsse, Videos und mehr auf unserer Seite zum a.o. Bundesparteitag in Wiesbaden auf spd.de

22.04.2018 16:46 Neue Parteivorsitzende – Unser Versprechen: Solidarität
Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden. Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine

22.04.2018 14:47 Andrea Nahles zur SPD-Vorsitzenden gewählt
Andrea Nahles wurde heute auf dem außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden zur Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands gewählt. Wahlergebnis: Abgegebene Stimmen 631 davon gültige Stimmen 624 Ja-Stimmen für Andrea Nahles 414 (66,35 %) Ja-Stimmen für Simone Lange 172 (27,56 %) Enthaltungen 38 Pressemeldung 051/2018 von spd.de

Ein Service von websozis.info