Hering und Köbler begrüßen Eckpunkte für SWR-Staatsvertrag

Veröffentlicht am 27.06.2012 in Pressemitteilung

Die Landtagsfraktionen der SPD und der Grünen begrüßen das transparente und konstruktive Vorgehen der Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bei der Neufassung des SWR-Staatsvertrags. SPD-Fraktionschef Hendrik Hering und Grünen-Fraktionschef Daniel Köbler unterstützen die inhaltlichen Eckpunkte einer Novellierung, auf die sich die beteiligten Länder nun verständigt haben:

„Um die Menschen in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg auch künftig mit einem zeitgemäßen Medienangebot zu erreichen und effizient zu arbeiten, muss der SWR die interne organisatorische Trennung nach technischen Übertragungswegen vollends überwinden können und sich dafür flexibler als bislang selbst organisieren dürfen. Die Landesregierungen wollen hierzu die nötigen Spielräume eröffnen. An die Stelle starrer Vorgaben im Staatsvertrag sollen mehr Entscheidungsbefugnisse für die SWR-Gremien treten. Gleichzeitig soll die Zusammensetzung der Rundfunkgremien die Gesellschaft besser widerspiegeln und weiblicher werden. Deshalb ist es gut, dass die Länder eine verbindliche und wirksame Regelung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Gremien und Führungsetagen planen. Die Landesregierungen haben in den vergangenen Monaten einen breiten und offenen Diskussionsprozess organisiert, in den auch die Landtagsfraktionen intensiv eingebunden waren. Das ist wichtig und zukunftsweisend bei Staatsverträgen von solcher Tragweite.

Wir werden uns auch weiterhin an den Gesprächen über die Zukunft des SWR beteiligen. Das regionale Profil des Senders zu stärken bedeutet aus unserer Sicht in erster Linie, die Handlungsfähigkeit und Ausstattung in der Fläche von Rheinland-Pfalz auch in Zukunft zu gewährleisten; erst vor kurzem konnten einschneidende Kürzungen nur mit Mühe abgewendet werden. Darüber hinaus muss es ein übergeordnetes Ziel des SWR sein, vermehrt Menschen mittleren und jüngeren Alters zu erreichen. Die Digitalisierung und crossmediale Verzahnung der SWR-Angebote sollten im Lichte dieser großen Herausforderung betrachtet und in ihren Dienst gestellt werden: Moderne Technik und trimediale Arbeitsweisen sind schließlich nicht in erster Linie eine Möglichkeit, effizienter oder schlicht moderner zu werden – sondern vor allem eine Chance, den medialen Gewohnheiten neuer Zielgruppen entgegenzukommen und sie mit Angeboten zu erreichen, die ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechen. Für einen solchen Zukunftskurs haben sich die Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nun auf die richtigen Weichenstellungen verständigt und bereits für Herbst einen Entwurf des novellierten Staatsvertrages angekündigt. Wir sind zuversichtlich, dass am Ende dieses Prozesses ein Ergebnis steht, das eine gute Grundlage für die weitere Entwicklung des SWR darstellt und von allen Beteiligten mitgetragen wird.“


Impressum:
(V.i.S.d.P)
Barbara Schleicher-Rothmund, MdL
SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:11
Online:3

Info - News - Info

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

Ein Service von websozis.info