Information zur Gemeinderatssitzung am 18.3.2008

Veröffentlicht am 16.03.2008 in Ankündigungen

Information über die Gemeinderatssitzung am 18.3.2008

Nach der Genehmigung der Niederschrift wird ein neues Mitglied des Gemeinderates verpflichtet. Dies ist erforderlich, weil der für die CDU gewählte Mathias Knöll nicht mehr in Berg wohnt, also sein Ratsmandat erloschen ist und ein Nachrücker von der CDU-Liste neues Mitglied des Gemeinderates wird. Entsprechend wird auch in den Ausschüssen, in denen die CDU durch M. Knöll vertreten war, eine Nachwahl erforderlich.
In der letzten Ratssitzung war für das Gewerbegebiet Mühläcker in Neulauterburg eine – allerdings nicht grundsätzliche - Erleichterung der Bauvorschriften beschlossen worden. Die Einzelheiten hierzu sind durch das Planungsbüro erarbeitet worden und werden jetzt dem Gemeinderat vorgestellt.

Auf Antrag der Bündnis 90/Die Grünen soll der frühere Verkehrsausschuss in der Art eines Bürgerausschusses wieder belebt werden. Die Grünen sind der Auffassung, dass dies sehr gut in dem Rahmen des Leitbildes 2020 der Verbandsgemeinde realisiert werden kann.
Anschließend geht es um einen eher formalen Beschluss über die Beitragspflicht der Bürger bei öffentlichen Verkehrsanlagen. Nachdem in der letzten Sitzung beschlossen worden war, nicht mehr nach Strassen, sondern nach dem Ort insgesamt Beiträge zu berechnen, soll jetzt entschieden werden, dass die frühere, inzwischen überholte Satzung auch formell aufgehoben wird.
Auf Antrag der CDU zu einem Feldweg am Baggersee Alter Pfirrmann soll geprüft und der Sachverhalt geklärt werden, wann dieser wieder für Anlieger und landwirtschaftliche Betriebe zur Verfügung steht. Denn der Weg ist nach Information der Verwaltung im August 2007 auf 15 m in den angrenzenden See gespült worden und musste im Bereich der Erosionsschäden gesperrt werden.
Weiter steht zur Entscheidung, den Planungsauftrag für den Ausbau der Kettelerstrasse vom Stachus bis zum Römerring zu erteilen. Damit ist natürlich noch nicht verbunden, dass und wann die Kettelerstrasse in diesem Bereich ausgebaut werden soll.
Ob der Tagesordnungspunkt „Einwohnerfragen“ genutzt wird, kann natürlich jetzt nicht beurteilt werden. Zuhörer an der Ratssitzung können spontan mündliche Fragen stellen, diese Fragen können aber auch vorher Gemeinderatsmitgliedern ihres Vertrauens mitgeteilt werden, damit diese die Frage stellen.
Danach werden seitens des Ortsbürgermeisters Informationen aus aktuellem Anlass erteilt, Der Punkt „Sonstiges, Wünsche, Anträge“ schließt wie stets den öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung ab.
Im nichtöffentlichen Teil geht es zuerst um „Grundstücksangelegenheiten“, das heißt Verkäufe von Gemeindegrundstücken. Danach werden Auftragsvergaben und Bauanträge behandelt, die wir hier natürlich auch nicht vorstellen können.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:35
Online:1

Info - News - Info

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info