Kein Wort zum Thema Pflege von Rösler in der Haushaltsdebatte

Veröffentlicht am 23.01.2010 in Bundespolitik

Anlässlich der Haushaltsdebatte über den Einzelplan 15, den Etat des Bundesministeriums für Gesundheit erklärt die stellvertretende gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion und Berichterstatterin für Pflege Hilde Mattheis:

Die Wahrheit ist: Die schwarz-gelbe Regierung wird mit ihren Koalitionsplänen für die Pflegeversicherung einen Angriff auf eine bislang erfolgreiche Säule unseres Sozialversicherungssystems und auf die Solidarität in unserer Gesellschaft starten.

Gegen besseres Wissen und die Lehren, die aus der Finanz- und Wirtschaftskrise zu ziehen sind, soll die sichere Umlagefinanzierung ausgehöhlt werden und die Individualisierung des Lebensrisikos Pflegebedürftigkeit betrieben werden. Und wichtige Impulse, die die Pflegereform 2008 geben hat, werden nicht weiter verfolgt. Die Förderung von Pflegeberatung und Pflegestützpunkten soll auslaufen und ob die Vorschläge des Expertenbeirats zur Reform des Pflegebedürftigkeitsbegriffs je umgesetzt werden, bleibt offen.

Im Interesse von uns allen und insbesondere im Interesse von Pflegebedürftigen brauchen wir weitere Reformen, die die Solidarität und auch die Parität festigen und ausbauen:
1. Pflegebedürftigkeit muss individueller erfasst werden. Die Empfehlungen und Vorschläge des Beirates für die Überarbeitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs müssen schnellstens aufgegriffen werden. Der Pflegebegriff muss sich daran orientieren, welche Unterstützung Pflegebedürftige zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben brauchen. Wir müssen wegkommen von der Minutenpflege und die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen individueller erfassen. Auch der Leistungsanspruch für Menschen, die zum Beispiel an Demenz leiden, muss sich im Pflegebedürftigkeitsbegriff abbilden.

2. Pflegestützpunkte und Pflegeberatung sind wichtiger Baustein für
die Unterstützung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen.
Nur wenn es niedrigschwellige Beratungs- und Hilfestrukturen gibt,
kann der Anspruch "ambulant vor stationär" greifen und selbstbestimmtes Leben auch bei Pflegebedürftigkeit möglich sein. Pflegestützpunkte und Pflegeberatung sind die richtigen Ansätze genauso wie die Unterstützung alternativer Wohn-formen.

3. Die Solidarität in der Pflegeversicherung muss durch eine Bürgerversicherung Pflege ausgeweitet werden. Auf diese Solidarität muss sich jeder verlassen können, in Zukunft auch privat Versicherte. Eine solidarische Bürgerversicherung macht die Pflegeversicherung krisensicher. Es muss der Grundsatz gelten: Alle zahlen ein und alle Einkommensarten werden zur Beitragsbemessung herangezogen. Nur so werden weitere Leistungsverbesserungen für alle möglich und Pflegebedürftige werden davor bewahrt, zu Bittstellern zu werden.

4. Pflegeberufe müssen aufgewertet werden, um dem drohenden Pflegefachkräftemangel entgegenzuwirken und Voraussetzungen zu
schaffen, damit neue und sichere Arbeitsplätze im Bereich der
Dienstleistungen von Menschen für Menschen entstehen können.
Auf allen Verantwortungsebenen muss dazu beigetragen werden,
dass sich die beruflichen Rahmenbedingungen für Pflegekräfte verbessern. Dazu gehört:

• eine entsprechende Entlohnung der Fachkräfte und die Einführung
eines gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohns;

• ein gutes Personalmanagement, das Möglichkeiten der Fort- und
Weiterbildung vorsieht, eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf
gewährleistet und eine betriebliche Gesundheitsförderung betreibt.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:27
Online:1

Info - News - Info

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info