„Mit der Türkei auf Augenhöhe verhandeln“

Veröffentlicht am 22.08.2010 in Pressemitteilung

„Mit der Türkei auf Augenhöhe verhandeln“
SPD-Europaabgeordnete zu Besuch in der türkischen Stadt Canakkale

Jutta STEINRUCK besucht im Rahmen ihrer Abgeordnetentätigkeit derzeit die türkische Stadt Canakkale. „Mein Besuch in diesem sehr spannenden Land bestätigt mich in meiner Meinung: Das Ziel der Verhandlungen der EU mit der Türkei muss ein Beitritt sein. Alles andere wird weder der Türkei noch der EU gerecht.“ Die SPD-Europaabgeordnete betont am Rande ihres Informationsbesuchs die Notwendigkeit, die Türkei als Partner ernst zu nehmen. Wer etwas anderes als einen Beitritt anstrebe, mache alle bisher erzielten Fortschritte zunichte.

Im Rahmen ihres Besuchs nimmt STEINRUCK unter anderem an einer Sitzung des dortigen Provinzparlamentes teil. „Ich bin sehr gespannt darauf, mit den Parlamentskolleginnen und –kollegen zu diskutieren. Insbesondere freue ich mich darauf, die Demokratie vor Ort hautnah zu erleben.“ Bei Treffen mit Bürgermeistern und Gouverneuren wird die Europaabgeordnete sich persönlich darüber informieren, welche Erwartungen mit einem Beitritt zur EU verbunden sind. „Ich will auch ein Bild darüber bekommen, wie das Leben in der Türkei und die Verwaltung organisiert sind.“ Am Dienstag stehen dann Besuche historischer Orte auf dem Programm. Die Gräberfelder von Gallipolli ebenso wie ein Besuch des antiken Troya. „Das sind Teile der Geschichte Europas. Ich habe darüber in der Schule gehört und freue mich darauf, vor Ort zu sehen, wie sich europäische Geschichte entwickelt hat.“

Die Bedeutung der Türkei als wirtschaftlichen und politischen Partner ist für Jutta STEINRUCK unstrittig. Einem Land mit 72 Millionen Einwohnern, einer großen Wirtschaftskraft und einer engen Verbundenheit zur EU müsse man auf Augenhöhe begegnen. „Die Türkei muss gemeinsam mit der EU nun dafür sorgen, dass die aufgestellten Kriterien erfüllt werden. Dann gibt es für mich kein Argument, die Türkei nicht in die EU aufzunehmen,“ so die SPD-Politikerin abschließend.

Jutta Steinruck, MdEP

Frankenthaler Straße 172
D-67059 Ludwigshafen
Phone: +49 (0) 621 54 54 204
Fax: +49 (0) 621 54 54 304

Mail: jutta.steinruck@europarl.europa.eu

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:35
Online:1

Info - News - Info

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info