Rheinland-Pfalz erteilt Plänen von Ministerin Schröder eine Absage

Veröffentlicht am 23.09.2010 in Pressemitteilung

Zum Bundesratsantrag des Landes Rheinland-Pfalz für einen einheitlichen "Freiwilligen sozialen Dienst" erklärt die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Dagmar Ziegler:

Wir begrüßen den Bundesratsantrag von Rheinland-Pfalz für einen einheitlichen "Freiwilligen sozialen Dienst". Rheinland-Pfalz setzt damit auf den Ausbau der Jugendfreiwilligendienste und die Stärkung der Zivilgesellschaft. Das ist der richtige Weg.

Genau wie wir lehnen die Rheinland-Pfälzer den "freiwilligen Zivildienst" von Bundesministerin Schröder ab. Dabei wissen wir viele Wohlfahrtsverbände und Träger an unserer Seite. Denn das von der Ministerin beabsichtigte Nebeneinander von freiwilligem Zivildienst und Jugendfreiwilligendiensten führt zu teuren und überflüssigen Doppelstrukturen.
Letztlich wird es zur Existenzgefährdung für die bewährten Formate
"Freiwilliges Soziales Jahr" und "Freiwilliges Ökologisches Jahr".
Durch das Aussetzen der Wehrpflicht ergibt sich eine Chance, noch
mehr junge Menschen für ein freiwilliges Engagement zu begeistern
und für einen Dienst an der Gemeinschaft zu gewinnen. Statt aber auf die Kräfte der Zivilgesellschaft zu vertrauen, droht die Ministerin die Zukunft der Jugendfreiwilligendienste eigenmächtig zu verspielen. Es ist gut, dass Rheinland-Pfalz dem einen Riegel vorschieben will.

Quelle:WWW.SPDFRAKTION.DE

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:11
Online:1

Info - News - Info

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

Ein Service von websozis.info