Schleicher-Rothmund & Ebli: Philippsburg darf nicht länger laufen

Veröffentlicht am 29.09.2010 in Pressemitteilung

Wer ein Kernkraftwerk wie Philippsburg vor der Haustür hat, kann angesichts der Atombeschlüsse der Bundesregierung nur noch enttäuscht sein, so die südpfälzer SPDLandtagsabgeordneten
Barbara Schleicher-Rothmund und Friederike Ebli.
Entsorgungsfrage ungelöst, häufige Störfälle, zu wenig Transparenz – und trotzdem bekommt der Betreiber einen Freibrief zum Weiter-So ohne konkrete neue Sicherheitsauflagen.
Die Meinung und die Sorgen der Menschen vor Ort zählt dabei offenbar wenig. Würden Angela Merkel und die anderen Marionetten in ihrer Runde eigentlich genauso entscheiden, wenn sie
selbst hier in Sichtweite der Kühltürme leben würden?
Die Störfälle in Philippsburg waren bisher nicht geeignet, Vertrauen zu schaffen: In keinem andern AKW haben die Probleme in den vergangen Jahren so zugenommen wie in Philippsburg.
Nur einige Beispiele: Ein falsch konzipiertes Notkühlsystem macht seit 2001 immer wieder Schlagzeilen, Schlüssel für Sicherheitsanlagen verschwinden spurlos, 2007 versagen die Ventile in einer Personenschleuse, 2008 ist ein Sicherheits- und Kühlmittelbehälter undicht - und erst im Juli 2009 ging der Reaktor wegen Problemen am Maschinentrafo vom Netz. Bis in den Juni 2010 zogen sich Störungen an Notstromaggregaten. Philippsburg ist unter den Spitzenreitern, wenn es
um Sicherheitsmängel geht - auf solche Rekorde würden die Menschen in der Region gerne verzichten. Die Meiler müssen wie geplant abgeschaltet werden, wenn möglich früher.

Die CDU betreibt eine verlogene Atompolitik und wird dafür zu Recht von der Presse gehörig auseinandergenommen. Die vernünftige Reststrommengen-Regelungen des echten rot-grünen
Atomkompromissen von 2000 sind über den Haufen geworfen, jetzt zählen nur noch die Milliarden. Die Energiekonzerne kommen trotz Brennelementesteuer viel zu billig davon, können ihre Monopolstellung ausbauen und weiterhin die Preise hochtreiben. Und die Anstrengungen
der kommunalen Versorger für eine Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien werden unterwandert. Damit nicht genug: Den Kommunen werden Milliarden Euro fehlen.
Unser Fazit: Lobbyismus-Politik gegen den Willen und auf Kosten der Menschen vor Ort

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:26
Online:3

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info