Sitzung des Ortsgemeinderates am Dienstag, den 22.9.09

Veröffentlicht am 21.09.2009 in Kommunales

In der ersten „Arbeitssitzung“ nach der Kommunalwahl sind zu Beginn die Gemeinderatsausschüsse zu besetzen. Soweit die Ausschüsse bis zur Kommunalwahl 6 Mitglieder hatten, wurden diese jetzt auf 7 Mitglieder erhöht. Es ist üblich, dass die von den Gruppierungen vorgeschlagenen Personen ohne Diskussion auch gewählt werden. Wir rechnen nicht mit Überraschungen in dieser Hinsicht. Unsere Vorschläge werden wir im Anschluß an die Gemeinderatssitzung in unserer Homepage veröffentlichen.......

..... Danach wird dem Rat förmlich zur Kenntnis gegeben, dass in einer Eilentscheidung der IG Jugend die Kostenübernahme für den Sicherheitsdienst bei ihrer „Beach-Party“ am 7.8. zugesagt worden war.
Auch zwei Straßenverkehrsentscheidungen soll der Gemeinderat zur Kenntnis nehmen: Im Gewerbegebiet Neulauterburg hat sich inzwischen dadurch ein Missbrauch ergeben, dass LKW den Straßenraum zum langfristigen Parken benutzen, ohne auf Anlieger und Andere Rücksicht zu nehmen. Deshalb soll dort ein Schild „eingeschränktes Halteverbot“ aufgestellt werden. Im Zusammenhang mit den Anregungen des Verkehrsausschusses wurde vor der Ortseinfahrt Berg, von Neulauterburg her kommend mit Leitschwellen die Fahrbahn eingeengt. Damit soll erreicht werden, dass die in den Ort hineinfahrenden Personen langsamer fahren.
Anschließend soll über eine der SPD wichtige Investition entschieden werden: Jetzt soll zwischen der Lauterbrücke und dem Bahnhof ein befestigter Gehweg angelegt werden. Damit wird eine Trennung zur Strasse erreicht, der Weg zum Bahnhof wird für alle deutlich sicherer, was wir schon seit längerem gefordert haben.
Als nächster Punkt soll die Beleuchtung des Rad- und Fußweges von der Ludwigstrasse bis zum Gewerbegebietskreisel in Neulauterburg beschlossen werden. Hier wird mit Kosten von knapp 55.600 € gerechnet.
Als letzten Punkt muss der Rat über die Genehmigung von zwei Spenden über insgesamt
148 € entscheiden.
Informationen, Einwohnerfragen und „Sonstige“ beschließen den öffentlichen Teil der Tagesordnung.
Im nichtöffentlichen Teil geht es wie üblich um Bauanträge, Grundstücksangelegenheiten und Auftragsvergaben, wozu wir - wie üblich - nicht vorab informieren.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info