Sitzung Gemeinderat - Info zur Tagesordnung am 10.11.2011

Veröffentlicht am 08.11.2011 in Kommunales

Die im Amtsblatt veröffentlichte Tagesordnung für die Gemeinderatssitzung ist nachträglich noch geändert worden. Folgendes soll behandelt werden:

Die letzte Sitzung fand am 13.9.statt, die den Ratsmitgliedern zugegangene Niederschrift (Punkt 1) dürfte ohne Beanstandungen gebilligt werden.

Bei den Punkten 2 und 4 geht es darum, dass das neue Ratsmitglied der CDU, das bei der letzten Sitzung nicht anwesend war, verpflichtet werden soll. Entsprechend wird die Besetzung der Ausschüsse verändert.

Unter 3. wird ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung über den aktuellen Stand des Projekts „Sumpfschildkröte“ in unserer Gemarkung beim Roten und beim Schwarzen Loch berichten. In der letzten Gemeinderatssitzung war dies beantragt worden.

Unter 5. ist der Punkt „Pachtzins für gemeindeeigene Grundstücke“ im Amtsblatt veröffentlicht. Hier geht es darum, dass seit 1995 der Pachtzins bei 1,02 € je 100 Quadratmeter liegt. Eine Erhöhung auf 1,20 € wird vorgeschlagen, was durchaus zu heftigen Diskussionen im Rat führen kann.

Dann wird über den auslaufenden Stromkonzessionsvertrag, der derzeit mit den Pfalzwerken vereinbart ist, diskutiert. Auch hier steht ein „Gast“, ein Mitarbeiter der Pfalzwerke, zur Verfügung, um über die Verlängerung des Vertrages zu berichten und Fragen des Rates zu beantworten. Behandelt wird dabei das Stromnetz, nicht die Stromlieferung.

Auf intensives Drängen, gerade aus der SPD-Fraktion, wird nun doch am 10.11. auch das Thema „Umbau des Kindergartens oder Umzug des Hortes in die Grundschule“ behandelt. Dieser Punkt war noch nicht im Amtsblatt genannt worden.
Es liegen bereits Zahlen über zu erwartende Kosten vor. Der beauftragte Planer wird den Stand erläutern. Wir wünschen uns für Eltern und Kinder konkrete Ergebnisse.

Auf die Diskussion sind wir besonders gespannt.

Was bei „Informationen aus aktuellem Anlass“, „Bürgerfragen“ und „Sonstiges, Wünsche, Anträge“ behandelt wird, kann man natürlich im Voraus nicht wissen. Recht oft wird übrigens in diesem Zusammenhang von Bürgern und Ratsmitgliedern auf Besonderheiten hingewiesen, aber auch auf Missstände, die zu beseitigen sind.

Zu den Punkten des nichtöffentlichen Teils können wir wie üblich keine Vorinformationen abgeben.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:26
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info