"Steuerabkommen gehört auf den Prüfstand"

Veröffentlicht am 09.10.2011 in Europa

Norbert NEUSER und Jutta STEINRUCK
"Steuerabkommen gehört auf den Prüfstand"
Umstrittene deutsch-schweizerische Vereinbarung müssen untersucht werden.

Bei dem umstrittenen Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz bläst Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nicht nur im Bundesrat Wind ins Gesicht. Fraktionsübergreifend fordert der Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments in einer mündlichen Anfrage die EU-Kommission auf, die Vereinbarung unter europarechtlichen Gesichtspunkten zu überprüfen.

"Es ist nicht nachvollziehbar, warum das Abkommen lediglich einen Steuersatz von 26 Prozent auf Zinseinkünfte deutscher Staatsbürger vorsieht, während bei der im Ministerrat derzeit blockierten Zinssteuerrichtlinie über einen Steuersatz von 35 Prozent diskutiert wird", kritisierte der rheinland-pfälzische Europaabgeordnete, Norbert NEUSER. Großbritannien habe in einem vergleichbaren Abkommen mit der Schweiz sogar eine Besteuerung von 48 Prozent durchgesetzt.

"Statt sich im Ministerrat bei der Überarbeitung der Zinssteuerrichtlinie zusammen zu raufen und die Blockade endlich zu überwinden, preschen jetzt einzelne Mitgliedstaaten vor, um ihr Schäfchen ins Trockene zu bringen", bemängelt die Ludwigshafener SPD-Europaabgeordnete Jutta STEINRUCK. Aus europäischer Sicht wäre es sinnvoller gewesen, wenn etwa die EU-Kommission im Namen aller Mitgliedstaaten mit den Eidgenossen verhandelt hätte.

Nach Ansicht des SPD-Wirtschaftsexperten ist das deutsch-schweizerische Abkommen eine moderne Form des Ablasshandels. Gegen Bezahlung solle die Anonymität der Steuersünder gewahrt bleiben. Eine Strafverfolgung würde damit vereitelt. "Die effektive Bekämpfung von Steuerhinterziehung sieht anders aus", so Jutta STEINRUCK.

Das EU-Parlament hatte sich bereits vor zwei Jahren für ein einheitliches System zur Besteuerung von Geldanlagen im Ausland ausgesprochen. Entweder auf Basis eines umfassenden Informationsaustauschs oder einer pauschalen Besteuerung in dem Land, wo das Geld angelegt wurde. "Wir Sozialdemokraten geben dem Informationsaustausch eindeutig den Vorzug. Nur so können schwarze Kassen im Ausland aufgedeckt werden", hebt Norbert NEUSER hervor. Die EU-Kommission solle deshalb auch einschätzen, welche Auswirkungen die zwischenstaatlichen Abkommen auf einen möglichen automatischen Informationsaustausch in der Zukunft haben werden.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:26
Online:3

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info