27.02.2014 in Pressemitteilung

Mitgliederversammlung der Berger SPD zur Wahl

 

Die Mitgliederversammlung der Berger SPD zur Wahl der Bürgermeisterkandidatin Ursula Paepcke sowie zur Abstimmung über die vorgeschlagene Ratsliste ist am 20.2.2014 erfolgreich durchgeführt worden.

Ursula Paepckewurde einstimmigals Bürgermeisterkandidatin gewählt.
Mit ihrer Erfahrung aus der Kommunalpolitik in der Großstadt Karlsruhe bringt Ursula Paepcke beste Voraussetzungen für eine Arbeit als Ortsbürgermeisterin in Berg mit.
Durch die Kandidatur von Ursula Paepcke gibt es für alle Bürgerinnen und Bürger bei der Bürgermeisterwahl in Berg am 25. Mai 2014 anders als zuletzt eine Wahlmöglichkeit unter verschiedenen Bewerbern.
Ursula Paepcke steht jedenfalls für zielgerichtete Arbeit und dafür, dass nicht jahrelange Verzögerungen, sondern zeitnahe Entscheidungen und entsprechende Leistungen der Maßstab sind, an dem sie sich als Ortsbürgermeisterin messen lassen wird.

Bei der Kandidaten-Wahl für den Ortsgemeinderat wurden auf den Vorschlag des Vorstands alle vorgeschlagenen Kandidaten mit jeweils überzeugender Mehrheit gewählt:

1. Ursula Paepcke
2. Thomas Worst
3. Thomas Malig
4. Dieter Paulig
5. Manuel Offenbacher
6. Marcel Scherrer
7. Rolf Bendel
8. Roland Scherrer
9. Lukas Worst
10. Daniela Boudgoust
11. Bernhard Ganter
12. Christiane Worst
13. Eva Reiß-Boudgoust
14. Gudrun Barth
15. Rainer Offenbacher
16. Theo Scherrer

17. Jürgen Haase
18. Dieter Barth
19. Bernhard Krauthausen
20. Jasmin Fuhrmann
21. Christa Drexlmaier
22. Angelika Stephany
23. Anna-Carina Jauss
24. Gabriele Ganter
25 Lena Schumacher
26. Christine Schumacher

Damit hat die SPD eine Liste von Bewerberinnen und Bewerbern sowie weitere Unterstützung weit über das erforderliche Maß hinaus aufstellen können. Die Liste vereint junge Kandidatinnen und Kandidaten, erfahrene Bürgerinnen und Bürger und bisher bereits amtierende Ratsmitglieder.
Die SPD Berg sieht den Kommunalwahlen 2014 sehr zuversichtlich entgegen.

20.02.2014 in Pressemitteilung

Erste Bundestagsrede von Thomas Hitschler

 

Wer die erste Bundestagsrede von Thomas Hitschler im TV verpasst hat, kann das Video jetzt in der Mediathek des Bundestages finden: http://www.bundestag.de/Mediathek

Auch der SWR hat Thomas Hitschler zu seiner ersten Bundestagsrede interviewt. Der Beitrag ist wie immer auf seiner Homepage zu finden.

16.02.2014 in Kommunales

Bericht über die Gemeinderatssitzung vom 12.2.2014

 

Vor Eintritt in die Tagesordnung wurde die veröffentlichte Tagesordnung um einen Punkt „Antrag der SPD-Fraktion zur Verschiebung des Verkaufs des Anwesens Ludwigstr. 63 b“ erweitert.

1. Niederschrift vom 18.12.2013

Die Niederschrift der vorherigen Gemeinderatssitzung wurde einstimmig gebilligt.

Weiter Punkte der Tagesordnung HIER

08.02.2014 in Pressemitteilung

Generationenwechsel bei der SPD in Mainz: Barbara Schleicher-Rothmund wird Landtagsvizepräsidentin

 
Foto © Ziya Yüksel

Daumen hoch von Kurt Beck für Barbara Schleicher-Rothmund!
Die Landtagsabgeordnete Barbara Schleicher-Rothmund, aktuell Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD in Mainz, soll zum Jahreswechsel 2014/15 Hannelore Klamm, als Landtagsvizepräsidentin beerben.
Gratulation aus Berg !

01.02.2014 in Pressemitteilung

SPD-Regionalverband Pfalz

 

Alexander Schweitzer, unser Landtagsabgeordneter in der Südpfalz und rheinland-pfälzischer Sozialminister, wurde Heute am 1. Februar auf der Konferenz in Speyer mit 93 % der Stimmen zum Vorsitzenden des SPD-Regionalverbands Pfalz gewählt.

Thomas Hitschler gratuliert Alexander Schweitzer

Die pfälzische SPD hat ein stolze Tradition und viel vor. Dieser Verantwortung stelle ich mich, so Schweitzer

23.01.2014 in Kommunales

SPD Berg benennt Bürgermeisterkandidatin

 

Der SPD Ortsverein Berg hat in einer Vorstandsitzung einstimmig beschlossen, Frau Ursula Paepcke dem Ortsverein als Kandidatin zur Ortsbürgermeisterin bei der Kommunalwahl im Mai 2014 vorzuschlagen.
Der Ortsverein muss dem Vorschlag des Vorstandes in einer Wahlkonferenz noch zustimmen.
Frau Ursula Paepcke wohnt seit einigen Jahren mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Berg und hat sich hier bereits als SPD-Vorsitzende engagiert.
Kommunalpolitische Erfahrung hat sie vor allem in ihrer früheren Heimatstadt Karlsruhe sammeln können. Sie war Mitglied des Stadtrates der Stadt Karlsruhe und kann somit auf einen erheblichen kommunalpolitischen Erfahrungsschatz zurückgreifen.
Der Vorstand der Berger SPD möchte mit diesem Vorschlag dem Bürger eine Alternative anbieten und ist sich sicher, mit Frau Paepcke fachlich und persönlich eine gute Wahl getroffen zu haben.
Beruflich ist Frau Paepcke in der Unternehmensführung einer mittelständischen Software-Firma in Karlsruhe tätig. Privat engagiert sie sich zudem ehrenamtlich in sozialen Bereichen wie dem Jugendschutz und bei der Unterstützung bedürftiger Menschen.
Der Vorstand der Berger SPD ist sich sicher, dass die Mitglieder den Vorschlag positiv aufnehmen und Frau Paepcke als Bürgermeisterkandidatin der SPD in Berg berufen werden.

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:34
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info