21.10.2010 in Europa

"1:0 für Mutter, Vater und Kind"

 

Die SPD-Sozialexpertin Jutta STEINRUCK zeigte sich am Rande der Abstimmung in Straßburg zur Verlängerung des Mutterschutzes in Europa erfreut, dass werdende Mütter und Wöchnerinnen künftig in Europa besser geschützt werden. "Das Parlament hat mehrheitlich die Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation und der WHO ernst genommen und die Dauer des Mutterschutzes auf 20 Wochen festgelegt. Das sichert die Gesundheit der Mütter und auch die der Kinder. Ich bin für eine uneingeschränkte Verbesserung der sozialen Mindeststandards in Europa angetreten. Die heutige Abstimmung ist ein Schritt in diese Richtung."

"Eine Ausweitung des Mutterschutzes bedeutet für Europa einen echten sozialen Fortschritt. Ein besserer Arbeits- und Gesundheitsschutz ohne finanzielle Einbußen, verbesserter Kündigungsschutz und das Recht zur Rückkehr an den bisherigen Arbeitsplatz. Gerade Frauen aus den mittel- und osteuropäischen Staaten profitieren besonders, da diese in der Regel kaum bis gar nicht von Sozialleistungen während bzw. nach der Schwangerschaft profitieren haben", sagte STEINRUCK.

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:34
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info