02.05.2011 in Kommunales

Vorbericht zur Gemeinderatssitzung am 3.5.2011, 19.00 Uhr

 

In dieser Sitzung geht es um einige Punkte, die nach unserer Ansicht seit längerem zu behandeln sind.
Nach der Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung wird der Bebauungsplan für das bestehende Gewerbegebiet „Am Galgenberg“ in Neulauterburg behandelt. Hier sollte die gewerblich genutzte Fläche leicht nach Osten verschoben werden. Dies erschien nötig, um eine frühere fehlerhaften Baugenehmigung zu legalisieren. Um die Ansiedlung zusätzlicher neuer Gewerbebetriebe geht es nicht. Der Plan beruht auf einem Ratsbeschluss aus dem Jahr 2008, für dessen Realisisierung sehr zeitaufwendige Zwischenschritte erforderlich waren.
Danach folgt das Thema Friedhoferweiterung, das zuletzt im Herbst 2010 behandelt worden war. Es sollen neue Pläne entsprechend dem damaligen Ratsbeschluß0 vorgelegt werden, damit die Erweiterung zu niedrigeren Kosten als damals genannten ca 130.000 € erfolgen kann.

18.12.2010 in Kommunales

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom am 14.12.2010

 
Fraktionsvorsitzender M. Offenbacher

Der Standard-Tagesordnungspunkt „Genehmigung der Niederschrift“ wurde einstimmig genehmigt. Allerdings wurde bemängelt, dass im Internet erneut bereits das Protokoll veröffentlicht worden war, bevor es vom Gemeinderat genehmigt werden konnte.

Nächster Punkt war die erstmalige Vorstellung der Planung für den Neubau der Waldstrasse. (Dieser Punkt wurde nachträglich in die Tagesordnung aufgenommen.) Das üblicherweise in Berg tätige Büro Werksplan zeigte Überlegungen, nach denen z.B. auf beiden Seiten Parkbuchten hergestellt werden sollen, die Abflussrinne in die Strassenmitte verlegt wird, bei der Einmündung in die Bruchbergstrasse eine Erhöhung des Strassenniveaus zur Geschwindigkeitsreduzierung vorgesehen wird und eine Verschwenkung der Straße vor dem Clubhaus auf den bisherigen Bürgersteig (damit könnten vor dem Clubhaus noch einige Tische gestellt werden) sinnvoll erscheinen. Auch bei dieser Planung waren – wie beim Friedhof - die fachlichen Fragen nicht im Vordergrund, wohl aber die zu erwartenden Kosten. Die Schätzung beläuft sich danach statt in der Größenordnung von 200.000€ auf über
400.000€, die zu 65% auf die Bevölkerung umzulegen wären. Eventuell gibt es für den Teilbereich Einmündung Bruchbergstrasse einen Zuschuss, gleichwohl wurde allgemein der Investitionsaufwand als sehr hoch angesehen, so dass nach Einsparmöglichkeiten gesucht werden soll.

02.11.2010 in Kommunales

Bericht aus der Einwohnerversammlung am 25.10.2010 und der Gemeinderatssitzung am 27.10.2010

 

Da in beiden Veranstaltungen die Friedhofsplanung im Vordergrund steht, ist dies der Schwerpunkt unseres Berichtes.

Hier geht es weiter zum Bericht

23.10.2010 in Kommunales

Information zur Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am 27.10.2010 und der Einwohnerversammlung am 25.10.2010

 

Da in beiden Veranstaltungen die Friedhofsplanung im Vordergrund steht, wollen wir hierüber intensiver berichten. Wir glauben, dass sich die Leser der Homepage auf diese Weise auch auf die Einwohnerversammlung vorbereiten können.
In der Gemeinderatssitzung wird zuvor die Genehmigung der Niederschrift behandelt und noch über den Jahresabschluss 2009 abgestimmt. Wir nehmen an, dass es hier keine Besonderheiten gibt, also auch im Vorjahr entstandene überplanmäßige Ausgaben genehmigt werden.
Unter Punkt 3 wird die Friedhofserweiterung beraten.

10.09.2010 in Kommunales

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 8.9.2010

 

Punkt 1 Niederschrift der letzten Sitzung
Das Protokoll der letzten Gemeinderatssitzung wurde einstimmig genehmigt.

Punkt 2 Buskonzept des Landkreises Germersheim

Das bisher vorgelegte Buskonzept zur Schülerbeförderung war in der gesamten Verbandsgemeinde auf heftigen Widerstand gestoßen, weil es ab Dezember 2010 eine gravierende Verschlechterung für die Schüler vorsah. Kurz vor der Gemeinderatssitzung hatte es ein Gespräch mit dem Landrat sowie einen Zeitungsbericht gegeben, aus dem entnommen werden konnte, dass der Landrat von einer Verschlechterung Abstand nahm. Beim Gespräch wurden auch Unterschriftslisten aus Berg mit über 300 Unterschriften gegen eine Verschlechterung übergeben. Da hier aber nicht die mündliche Stellungnahme des Landrats, sondern die Entscheidung des Kreistages maßgebend ist, wollten alle Fraktionen des Gemeinderates die Berger Auffassung durch einen eindeutigen Gemeinderatsbeschluss dokumentieren. Dieser Beschluss wurde einstimmig gefasst. In der kurzen Diskussion wurde zusätzlich bemängelt, dass es seitens der Kreisverwaltung keine ausreichenden Gespräche mit den Betroffenen oder deren Vertretern gegeben habe. So sei beispielsweise vom Wörther Gymnasium erwartet worden, dass dieses seine Schulzeiten verändert, ohne dass die Direktorin vom Planer des Buskonzepts hierüber etwas erfahren habe.

Hier geht es zu den weitern Tagesordnungspunkten

07.05.2010 in Kommunales

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 4.5.2010

 
Fraktionsvorsitzender Manuel Offenbacher

Ein neuer Bürgerantrag, der sich gegen den Beschluss der letzten Sitzung „Testweise Einführung einer Einbahnstraßenregelung in der Lamm- und der Theresienstraße“ richtete, führte erneut zu einer lang dauernden und intensiven Sitzung:

Punkt 1 Niederschrift der letzten Sitzung
Das Protokoll der letzten Gemeinderatssitzung wurde trotz einiger Hinweise genehmigt.

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info