Vorbericht zur Gemeinderatssitzung am 20.6.2011, 19.00 Uhr

Veröffentlicht am 19.06.2011 in Kommunales

Die Tagesordnung dieser Sitzung umfasst allein im öffentlichen Teil 12 Punkte. Wir gehen davon aus, dass es zu manchen Punkten umfangreiche Diskussionen gibt.

Nach dem gesamten Verlauf der letzten Gemeinderatssitzung kann es durchaus schon unterschiedliche Auffassungen über die hierzu gefertigte Niederschrift geben.

Hier bitte weiterlesen

Im Anschluss daran wird als neues Ratsmitglied unser Thomas Malig verpflichtet. Der Grund hierfür ist, dass unsere Vorsitzende Gudrun Barth seit längerem ihre Verpflichtungen in der Kommunalpolitik reduzieren wollte. Daher hat sie jetzt, zu ihrem 70. Geburtstag, ihr Ratsmandat niedergelegt. Thomas Malig ist erster Nachrücker und wird jetzt Mitglied des Gemeinderates. Wir wünschen ihm eine erfolgreiche Zeit.
Im Zusammenhang damit sind auch Nachwahlen zu Ratsausschüssen erforderlich.

Als nächster Punkt wird der Jahresabschluss und die Rechnungsprüfung für 2010 behandelt, was üblicherweise ohne größere Diskussionen vonstatten geht.
Dann wird jetzt in öffentlicher Sitzung die „Erweiterung des Gebietes für Kiesabbau“ beraten. Bekanntlich will ein Investor erreichen, dass das bisher landwirtschaftlich genutzte Gebiet vom Roten Loch bis zur Gemarkungsgrenze nach Neuburg künftig für Kiesabbau genutzt werden kann. Nachdem wir von Anfang an skeptisch waren, verdichtete sich in den letzten Tagen unser Eindruck, dass im Berger Gemeinderat ein zusätzlicher Kiesabbaus eher abgelehnt wird.

Mit dem nächsten Punkt wird beim Gewerbegebiet Mühläcker über eine Bebauungsplanänderung beraten, die von einem eventuellen Investor gewünscht wird.

Eine umfangreichere Diskussion erwarten wir beim Thema „Ausbau Waldstrasse“, da hier über eine recht große Investition zu entscheiden ist.

Ein weiterer Punkt ist die Anpassung der Hundesteuersatzung, wie sie in den letzten Wochen auch bei anderen Orten in der Verbandsgemeinde beschlossen und veröffentlicht worden ist.

Im Flurbereinigungsverfahren Berg (Ortslage) hatte die Gemeinde verschiedene Grundstücksteile erworben. Diese müssen jetzt - wie es bei allen anderen Eigentümern ebenfalls der Fall war - bezahlt werden.

Bei den Punkten 10 – 12 werden Informationen aus aktuellem Anlass erteilt, können Einwohnerfragen gestellt werden und wird „Sonstiges, Wünsche, Anträge“ beraten.

Zu den Punkten im nichtöffentlichen Teil berichten wir wie üblich nicht.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:26
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info