Realitätsverlust und neuer Krach in der rheinland-pfälzischen CDU?

Veröffentlicht am 27.07.2010 in Pressemitteilung

Presseberichten zufolge kritisiert der Chef der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, den Dauerkrach in der Bundesregierung. Er forderte, die schwarz-gelbe Koalition müsse „weniger über uns selbst und stattdessen mehr über unsere Erfolge reden“.

Die Reaktion der Kandidatin für die Landtagswahl der rheinland-pfälzischen CDU und Mitglied der Bundesregierung, Julia Klöckner, folgte auf dem Fuße: „Es sind einige, die sich nicht gerade konstruktiv zu Wort melden“. Es sei ärgerlich, wenn gute Sacharbeit der Koalition „mit verbalem Staub überlagert wird“, so Klöckner. Die eigenen Kritiker müssten sich „auch einmal fragen, ob Grußadressen über die Presse so hilfreich seien“.
Das kommentiert die rheinland-pfälzische SPD-Generalsekretärin Heike Raab:

„Nachdem sich Frau Klöckner vor kurzem noch erfolglos mit Michael Billen angelegt hat, drängt sie jetzt wohl auf ein Erfolgserlebnis im innerparteilichen Hauen und Stechen der CDU und legt sich mit dem Noch-Parteivorsitzenden Baldauf an. Dabei soll Baldauf doch erst im September von ihr als Parteivorsitzender abgelöst werden.“

In Sachen Realitätsverlust stünden sich beide aber in nichts nach, so Raab: „Von „Pluspunkten“, „guter Sacharbeit“ und „Erfolgen“ zu sprechen, ist bei der bisherigen unsozialen und ungerechten Politik der Bundesregierung schon ein starkes Stück. Hier sollte Frau Klöckner besser auf Christian Baldauf hören, wenn er fordert, dass die Koalition in Berlin beim Sparen besser alle Bevölkerungsschichten heranziehen sollte - nicht nur die, die sowieso schon am wenigsten haben.“

Impressum:
(V.i.S.d.P)
Heike Raab, MdL
SPD Landesverband Rheinland-Pfalz
Klarastr. 15a, 55116 Mainz
Postfach 37 46, 55027 Mainz

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info