"Weiterhin Männerwirtschaft in Vorstandsetagen"

Veröffentlicht am 31.01.2011 in Pressemitteilung

Jutta Steinruck "Weiterhin Männerwirtschaft in Vorstandsetagen"
Liberale und Konservative gegen verpflichtende Frauenquoten
in Vorständen

Mit konservativ-liberaler Mehrheit hat der Beschäftigungs- und Sozialausschuss des Europäischen Parlamentes am Dienstag in Brüssel den Vorstoß der sozialdemokratischen Fraktion zurückgewiesen, Geschlechterquoten in Führungspositionen und Aufsichtsgremien von Unternehmen einzuführen.

"Hier haben sich Konservative und Liberale wieder entlarvt. Sie stimmten zwar für eine freiwillige Frauenquote, dabei lehrt uns aber die Realität, was freiwillige Regelungen in den Vorstandsetagen bringen: nichts! Seit Jahren höre ich Sonntagsreden, wie wichtig eine Förderung von Frauen ist. Wenn es aber um verpflichtende Quoten geht, um die berufliche Situation von Frauen endlich dauerhaft zu verbessern, verharren die Konservativen weiterhin auf ihrem altertümlichen Weltbild", betonte die SPD-Europaabgeordnete und Beschäftigungsexpertin Jutta STEINRUCK enttäuscht nach der Abstimmung des Gleichstellungsbericht 2010 der Europäischen Union.

"Wir kommen in vielen Dingen nur in Millimeterschritten voran, obwohl die Probleme schon seit Jahren bekannt sind. Beispielhafte Länder wie Spanien, die umfangreiche Gleichstellungsgesetze verabschieden und damit institutionalisierte, verbindliche Gleichstellungspläne haben, müssen für die restlichen 26 Mitgliedstaaten ein Vorbild sein", betonte Jutta STEINRUCK, die für die europäischen Sozialdemokraten den Bericht federführend bearbeitete.

"Bis 2015 muss in Spanien der Frauenanteil in Vorständen von Unternehmen verpflichtend auf mindestens 40 Prozent steigen. So sieht moderne Gleichstellungspolitik aus. Die Chance, das endlich auch in anderen europäischen Ländern einzuführen, wurde heute vertan. Es wäre das richtige Signal auch nach Deutschland gewesen, endlich eine faire Beschäftigungspolitik für Frauen zu verabschieden", sagte Jutta STEINRUCK abschließend.

Für weitere Informationen: Büro Ludwigshafen: +49 (0) 621 5454204
Büro Brüssel: +32 (0) 228 455 63

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:13
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info