"Nein zu Gewalt an Frauen!"

Veröffentlicht am 25.11.2008 in Pressemitteilung

Seit 2001 ruft Terre des Femmes jährlich zum 25. November dazu auf, die blaue Fahne zu hissen. Der 25. November ist der internationale Tag "Nein zu Gewalt an Frauen" und geht zurück auf die Ermordung der Schwestern Mirabal am 25. November 1960.
Hierzu erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Elke Ferner,MdB:

Gemeinsam mit allen im Bundestag vertretenen Parteien, zahlreichen Verbänden und Bürgerinnen und Bürgern setzt der Parteivorstand der SPD am heutigen Tage mit der blauen Fahne, "frei leben - ohne Gewalt", ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen. Die hierbei herrschende Einigkeit über Parteigrenzen hinweg kann uns als ASF natürlich nur freuen.

Doch obgleich dieses Bekenntnis zu Frauenrechten selbstverständlich zu sein scheint und vermeintlich auch keiner besonderen Betonung bedarf, sieht die Realität jedoch nur zu oft anders aus. Gewalt in der Ehe, Zwangsverheiratungen, Genitalverstümmelung, die Abtreibung weiblicher Föten, Zwangsprostitution etc. zählen bis heute zu den typischen Gewalthandlungen gegen Frauen und Menschenrechtsverletzungen, die in vielen Ländern, nicht nur in den Krisenregionen der Welt, immer noch zur Tagesordnung gehören.

Dort, genau wie hier in Deutschland, ist es unsere Aufgabe als ASF, Partei zu ergreifen für die Opfer von Gewalt, Diskriminierung und Ausbeutung. Dazu gehört es auch, dass Frauenrechte weltweit endlich konsequent als Menschenrechte begriffen werden. Denn allgemeine Menschenrechte gehen über den Bereich der bürgerlichen und politischen Rechte, die in erster Linie dem Schutz des Individuums vor dem Staat dienen, hinaus. Traditionelle und kulturelle Eigenheiten dürfen hier nicht als Vorwand benutzt werden, wenn es zu Menschenrechtsverletzungen an Frauen, nicht nur von staatlicher Seite, kommt.

Wenn es darum geht, Frauen überall auf der Welt gegen alle Formen von Gewalt und Diskriminierung zu schützen, ist das aktive und langfristige Engagement eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses gefragt. Die Fahnen, die wir heute über vielen Dächern wehen sehen können, sollten wir deshalb als Startsignal für unser Handeln und nicht nur als Zeichen verstehen.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:9
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info