Ausweitung der Lernmittelfreiheit ist wichtiger Beitrag zu mehr Chancengleichheit im Bildungswesen

Veröffentlicht am 06.11.2006 in Allgemein

Als „einen wichtigen Beitrag zur Entlastung von Familien und insbesondere von Alleinerziehenden“ bezeichnet die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ulla Brede-Hoffmann, die von Bildungsministerin Doris Ahnen verkündete Erhöhung der Ausgaben des Landes für die Lernmittelfreiheit.

„Mit der Umsetzung der im Wahlkampf angekündigten Anhebung der Grundbeträge für die Gutscheine sowie der Einkommensgrenzen erhalten nun mehr Familien Unterstützung beim Erwerb von Schulbüchern – dies ist ein wichtiger Beitrag zu mehr Chancengleichheit“, freut sich Brede-Hoffmann. Mehr Chancengleichheit im Bildungssystem sei nicht ausschließlich mit der Verbesserung der Unterrichtsqualität zu erreichen, erläutert Brede-Hoffmann und ergänzt: „Eltern müssen auch in die finanzielle Lage versetzt werden, so dass ihre Kinder das nötige Rüstzeug zum Lernen erhalten“. Die Erhöhung der Ausgaben für die Lernmittelfreiheit sei neben beitragsfreien Kindergärten und dem eingerichteten Sozialfonds für das Mittagessen an Ganztagsschulen eine wesentliche Voraussetzung für mehr Chancengleichheit.

Brede-Hoffmann weist zudem darauf hin, dass es weitere Möglichkeiten gebe, die Kosten für Schulbücher zu reduzieren. So bestehe die Möglichkeit, benutzte Bücher auf Schulbuchbasaren von Jahrgang zu Jahrgang weiter zu geben. Darüber hinaus betont die bildungspolitische Sprecherin, dass mit dem rheinland-pfälzischen Instrument der Schulbuchausschüsse, die über die Neuanschaffungen von Schulbüchern vor Ort in den Schulen entscheiden, solche Beschlüsse nicht ohne die Zustimmung der Eltern gefasst werden können.

Quelle SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:9
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info