Aus Berlin in der Südpfalz: Hubertus Heil, Generalsekretär der SPD

Veröffentlicht am 05.04.2008 in Pressemitteilung

Unser Landtagsabgeordneter Alexander Schweitzer, der sein Bürgerbüro in Kandel, Hauptstrasse 49 (07275/618503), eingerichtet hat, konnte am 1.4. den Generalsekretär der SPD, unseren Hubertus Heil, in der übervollen Südpfalz-Therme in Bad Bergzabern begrüßen.

In durchaus unverkrampfter Atmosphäre bei teilweise besorgten Fragen an den Spitzenpolitiker und kurzen, stets zum Kern kommenden Antworten konnten die Teilnehmer neue Einblicke in die Bundespolitik gewinnen, sowie seine Sicht zu den SPD-internen Ereignissen der letzten Wochen kennen lernen.
Hubertus Heil berichtete selbstbewusst vom erfolgreichen Handeln der SPD innerhalb der Großen Koalition (z.B. bei der Reduzierung der Arbeitslosigkeit, der Reform der Pflegeversicherung) und verwies auf weitere wichtige Projekten von heute und für die Zukunft (z.B. Mindestlohn, Qualifizierung und Bildung sowie langfristige außenpolitische Verlässlichkeit).
Mit treffsicheren und nicht immer schmeichelhaften Beurteilungen mancher Spitzenpolitiker anderer Parteien auf Bundesebene konnte er die Zuhörer ebenfalls gewinnen.

Für einen Erfolg bei der Bundestagswahl 2009 im Wettbewerb mit den anderen Parteien sieht er die SPD mit dem neuen Hamburger Parteiprogramm gut gerüstet. Verbunden mit einem guten Team mit durchaus unterschiedlichen Spitzenkräften - wie früher, als Willy Brandt, Herbert Wehner, Karl Schiller und Helmut Schmidt agierten – brauche man sich nicht anderen Parteien anzupassen, sondern werde auch im Bundestag die Richtung bestimmen können.

Bei den Diskussionen zum Umgang mit der Partei „Die Linke“ geht er davon aus, dass in den Bundesländern sachlich und personell eine Zusammenarbeit vom jeweiligen Landesverband akzeptiert oder abgelehnt werden kann. Für die Bundestagswahl 2009 kann er sich nicht vorstellen, dass diese Partei zu einer seriösen Finanz- und Sozialpolitik und zur Anerkennung der außenpolitischen Rahmenbedingungen in der Lage ist. Wo es um politische Inhalte für die ganze Nation gehe, seien dies aber Voraussetzungen, die „Linke“ im politischen Wettbewerb auf Bundesebene wie andere Parteien zu behandeln.

Abschließend erinnerte Hubertus Heil zum Thema „Umfragewerte“ daran, dass schon früher wenige Monate nach negativen Umfragen vermeintlich garantierte Verlierer zu Siegern geworden sind. Es bestehe keine Veranlassung, sich von außen verunsichern zu lassen

Übrigens: An diesem Abend konnte der Parteibeitritt eines Jugendlichen mitgeteilt werden. Werber war: Hubertus Heil.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:10
Online:1

Info - News - Info

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info