Bericht von der Gemeinderatssitzung am 15.7.2009

Veröffentlicht am 19.07.2009 in Kommunales

Die erwartete Spannung bei der Gemeinderatssitzung hat sich früher aufgelöst als nach der Tagesordnung zu erwarten gewesen wäre: Unmittelbar vor der Sitzung teilte der wiedergewählte Ortsbürgermeister der Grünen-Fraktion mit, die Freien Wähler würden anders als bisher ausdrücklich zugesagt, dem CDU-Antrag zustimmen, nach dem die Gemeinderats-Ausschüsse von 6 auf 7 Mitglieder vergrößert werden sollten. Also war vor Beginn der konstituierenden Sitzung bereits alles abgesprochen - und entgegen den Ankündigungen bis in die letzten Tage hinein - wieder eine Art Koalition zwischen Freien und CDU besiegelt worden. Folgerichtig ergab sich dann auch bei der Beigeordnetenwahl, dass die Freien Wähler einen Kandidaten stellten, also unsere Gudrun Barth die noch benötigten 3 Stimmen (gleichgültig, ob ein Ratsmitglied der SPD bei der Abstimmung fehlte oder nicht) nicht erhalten würde. So war es dann auch und Bruno Fried wurde als neuer Ortsbeigeordneter gewählt.

Die Beigeordnetenwahl ist für uns negativ verlaufen, aber nicht das Ergebnis ist es, was noch auf eine längere Zeit die Arbeit im Gemeinderat beeinflussen dürfte, sondern die Art, wie bis wenige Minuten vor der Sitzung Offenheit und eine gute Zusammenarbeit behauptet, ja noch in der Sitzung für die Zukunft gewünscht wurde. Wir sind der Meinung: Wer selbst nicht offen ist, sollte dies auch nicht von anderen einfordern. Für die SPD und ihre Fraktion ist es schon immer und auch in der Zukunft selbstverständlich, an ihrer bürgerorientierten, offenen Gemeindepolitik in Partei und Fraktion festzuhalten.

In der Sitzung ging es dann noch bei den Bürgerfragen darum, ob die Vorschriften zur Befangenheit auch für Wahlen gelten und ob persönliche Daten von der Verwaltung in Hagenbach verkauft werden. Beides beantwortete unser Verbandsbürgermeister Reinhard Scherrer mit Nein.
Außerdem wurde gefragt, warum die Gemeindearbeiter Hecken schneiden, die vom Privatgrundstück auf die Bruchschemeltreppe ragen und ob die Eigentümer hierfür bezahlen müssen. Der Ortsbürgermeister versprach, sich darum zu kümmern, dass die Kosten in Rechnung gestellt werden.
Schließlich wurde noch gefragt, ob nicht die Mauer auf der linken Seite am Anfang der Lammstrasse so geschädigt ist, dass die Standsicherheit nicht mehr gegeben ist. Dies soll nun von der Verwaltung geprüft werden.

Aus dem nichtöffentlichen Teil berichten wir wie üblich nicht.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info