Besuch aus Österreich in unserer Verbandsgemeinde

Veröffentlicht am 29.01.2008 in Ortsverein

Seit mehr als 25 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen den Gemeinden Vordernberg in der Steiermark und Berg. Trotz der Entfernung zwischen den beiden Gemeinden von über 600 Kilometern wird diese Partnerschaft auch heute und nach so langer Zeit seit ihrem Beginn intensiv gelebt. Viele Besuche durch alle Bevölkerungsgruppen hinweg von dort und nach hier zeigen dies immer wieder.

Eingeladen im Dezember 2007 vom Berger Carnevalverein „ Die Gäßeknie“ und der Ortsgemeinde Berg kam am letzten Wochenende eine Vordernberger Delegation mit ihrem Bürgermeister Walter Hubner (SPÖ) an der Spitze zur Prunksitzung nach Berg. Angesichts der klaren Mehrheitsverhältnisse im Vordernberger Gemeinderat von ca. 80% für die SPÖ waren die Teilnehmer alle der SPÖ zuzurechnen. Bei ihrer Heimreise zeigten sie sich begeistert von der Sitzung, aber auch von der in Berg erlebten Gastfreundschaft. Hierzu konnten wir als Berger SPD mit unserer Vorsitzenden Gudrun Barth tatkräftig und mit Erfolg beitragen und haben natürlich jedem Gast ein passendes Geschenk übergeben können.

Über den gesellschaftlichen Anlass hinaus gaben wir unseren Gästen die Gelegenheit, das Gebiet und die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in der gesamten Verbandsgemeinde kennen zu lernen. Schon am Freitag wurde dies in Gesprächen der drei Bürgermeister W. Hubner, G. Roitsch und R. Scherrer beim gemeinsamen Essen mit allen unseren Gästen genutzt.

Am nächsten Morgen stand der Besuch des Neuburger Schiffermuseums auf dem Programm Der Neuburger Beigeordnete G. Balzer vermittelte einen intensiven Einblick in das Leben am Rhein vom Mittelalter bis zur heutigen Zeit.

Anschließend ging es nach Hagenbach zur Verbandsgemeindeverwaltung. Unser Verbandsbürgermeister R. Scherrer führte die Gäste durch das Verwaltungsgebäude und bereitete damit seine Ausführungen über die eigenständigen Aufgaben einer Verbandsgemeinde und die Aufgabenerfüllung für die Ortsgemeinden vor. Auch gab er einen Einblick in die derzeitigen Diskussionen über eine Reform der Kommunalverfassung im Land Rheinland-Pfalz. Die finanzielle Lage der Verbandsgemeinde wie der Ortsgemeinde Berg stellte unser R. Scherrer anhand der neuen kommunalen Finanzverfassung „Doppische Haushaltsführung“ vor. Hierbei wurden praktische Beispiele durch Ortsbürgermeister G. Roitsch geschildert.

Für unsere Vordernberger Freunde war dieser politische Termin von besonderem Interesse, weil die Gemeinde im Rahmen eines Pilotprojektes des Landes Steiermark (gemeinsam mit den Gemeinden Eisenerz, Radmer und Hieflar) derzeit untersucht, welche Aufgaben als gemeinsame Aufgaben kooperativ bewältigt werden können. Diskutiert wird die Kooperation etwa bei der Feuerwehr, der Personalverwaltung, dem Beschaffungswesen und der Unterhaltung gemeinsamer Kindergärten.
Auch wurde mit unseren Freunden die unterschiedlichen Systeme der Bürgermeisterwahlen (direkte oder indirekte Wahl) diskutiert: Neben den Chancen, auch als Minderheitspartei den Bürgermeister stellen zu können (aber stets Mehrheiten suchen zu müssen), wurden auch die Risiken gesehen, dass politische Überzeugungen öfter verwässert werden als eindeutig durchgesetzt werden können.

Unsere Freunde bekamen mit einer „Besteigung“ des Berger Wasserturms einen weiten Überblick nicht nur über das gesamte Gebiet der Verbandsgemeinde, sondern auch zum Schwarzwald, über den Bienwald und zum Elsass. Nach einer Stipvisite in Weißenburg fand abends der Hauptanlass der Reise statt: Die Prunksitzung des CVB, bei der alle Gäste vom Präsidenten U. Heck und dem Prinzenpaar Alexandra und Christophe den Sessions-Orden erhielten. Die Stimmung war so gut, dass einzelne Teilnehmer ganz ohne Schlaf ausgekommen sind. Nach einem improvisierten Sektempfang bei einer Berger Familie verabschiedeten sich die Gäste in der Mittagszeit vom Berger Bahnhof zu ihrer Heimreise.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info