Gezielte Unterstützung für Ältere erhöht die Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Veröffentlicht am 17.07.2006 in Allgemein

Zu der Initiative 50 plus des Bundesministers fuer Arbeit und
Soziales erklaert der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der
SPD-Bundestagsfraktion, Klaus Brandner:

Die gezielte Unterstuetzung aelterer Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmer erhoeht deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Deshalb
sind die Plaene von Bundesminister Franz Muentefering sehr zu
begruessen. Positiv ist, dass die Instrumente schon bei
Arbeitslosengeld I - Beziehern ansetzen, um aeltere Arbeitnehmer
erst gar nicht zu Langzeitarbeitslosen zu machen. Jetzt kommt es
darauf an, die Unterstuetzung zielgenau auf die wirklich
Beduerftigen zuzuschneidern.

Die SPD-Bundestagsfraktion will die Beschaeftigungsfaehigkeit
aelterer Arbeitnehmer erhoehen. Deswegen begruessen wir gerade
die Unterstuetzung der Weiterbildung in kleinen und mittleren
Unternehmen. Die Heraufsetzung der Foerderschwelle auf Betriebe
mit 200 bis 250 Beschaeftigten ist ein klarer Akzent fuer mehr
betriebliche Qualifizierung, fuer praeventive
Arbeitsmarktpolitik und damit fuer mehr Beschaeftigung.

Die Ausweitung der Entgeltsicherung und des
Eingliederungszuschusses sowie die Uebernahme der
Weiterbildungskosten in kleinen und mittleren Unternehmen
erhoehen die Anreize fuer die Unternehmen, Aeltere einzustellen.
Sie sind zentrale Elemente der weitergehenden Initiative 50
plus, mit der die Beschaeftigungschancen Aelterer wirksam
gesteigert werden koennen. Fuer die Unternehmen wird es immer
schwieriger, eine Ausrede zu finden, wenn sie nur juengere
Arbeitnehmer einstellen. Die Initiative 50 plus foerdert den
notwendigen Mentalitaetswandel bei den Personalverantwortlichen.
Jetzt sind die Unternehmen am Zug. Nutzen Sie das Potenzial der
aelteren Arbeitnehmer.

-------------------------------------------------------------------
© 2006 SPD-Bundestagsfraktion - Internet: http://www.spdfraktion.de

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info