Minister Deubel in der Südpfalz

Veröffentlicht am 30.11.2007 in Allgemein

Am 28.11.2007war der Finanzminister erneut in unserer Nachbarschaft. Dieses Mal war er in Wörth als Gast der Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen in der SPD und auch unserer Landtagsabgeordneten Barbara Schleicher-Rothmund.
Als hervorragender Kenner berichtete er von den Entwicklungen zu einem neuen Erbschaftssteuerrecht. Die derzeitige Regelung wird schon seit Jahren vom Bundesverfassungsgericht beanstandet und muss durch eine umfassende Neuregelung ersetzt werden. Hierzu konnte man des Öfteren in Zeitungen lesen, dass die Verfasser meinten (ohne die Grundzüge, geschweige Einzelheiten des noch nicht vom Bundestag behandelten Gesetztes zu kennen), gegen dieses neue Steuerrecht soll jetzt schon vorgesorgt werden solle. So wurde ausdrücklich empfohlen: Wer künftig etwas zu vererben habe, solle es jetzt schon den künftigen Erben schenken. Sonst bestünde die Gefahr, dass die Erben später vielleicht benachteiligt würden.

Minister Deubel konnte derartiger Schwarzmalerei überzeugend entgegentreten und auch Ängste zerstreuen. Er selbst hat innerhalb der Arbeitsgruppe mit der Großen Koalition entscheidend an den Grundregelungen für das neue Steuerrecht mitgearbeitet. Er berichtete mit verschiedenen Beispielen, dass eine Einigung auf Grundregelungen erzielt worden sind. Beteiligt waren die Finanzministerien vom Bund und mehrerer Länder sowie Bundestagsabgeordnete beider großer Parteien. Da derzeit nur um Grundregelungen des künftigen Erbschaftssteuerrechts vereinbart wurden, wies unser Landesfinanzminister aber auch ausdrücklich darauf hin, dass im Gesetzgebungsverfahren in gewissem Umfang Änderungen möglich und auch zu erwarten sind. Gleichwohl gehe er davon aus, dass die jetzt vereinbarten Grundregelungen ganz weitgehend auch als Gesetz verabschiedet werden. Es wird angestrebt, dass das neue Steuerrecht zum 1.7.2008 in Kraft tritt. Minister Deubel hob hervor, dass mit den jetzigen Grundregelungen
  • • die Anforderungen des Bundesverfassungsgerichtes sicherlich erfüllt werden;
  • • selbstgenutzte Immobilien bei Erbschaften innerhalb der Familie regelmäßig wie bisher steuerfrei bleiben;
  • • bei der Vererbung sowohl von Handwerksbetrieben wie von größeren Unternehmen Arbeitsplätze leichter erhalten werden können als heute. Die Folge hiervon wird sein, dass die Betriebe nicht aus steuerlichen Gründen an anonyme Kapitalinteressenten veräußert werden müssen;
  • • die Steuerbelastung gegenüber heute gleich bleibt (wobei in der Zukunft durch den Anstieg von Erbfällen mit größeren Vermögenswerten auch die Steuereinnahmen vermutlich steigen).
Überzeugend in seinen Ausführungen machte der Minister deutlich, dass zu voreiligen Entscheidungen kein Anlass besteht. Die neuen Vorschriften werden insbesondere für Handwerksbetriebe und den Mittelstand hinsichtlich der Erbschaftssteuer eher entlastend und zusätzlich arbeitsplatzsichernd wirken. Damit werden die meisten Vorstellungen der SPD zu diesem Komplex mit der Neuregelung umgesetzt.
 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info