Roeslers Plan ist plumpe Umverteilung zu Lasten der Geringverdiener

Veröffentlicht am 16.03.2010 in Pressemitteilung

Zu den bekanntgewordenen Plänen von Bundesgesundheitsminister
Roesler, in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine
Kopfprämie in Höhe von 29 Euro einzuführen, erklärt der
gesundheitspolitische Sprecher der
SPD-Bundestagsfraktion Karl
Lauterbach:

Dieser Vorschlag wäre zu doof, um wahr zu sein. Roesler plant
angeblich, einfach den Sonderbeitrag von 0,9 Prozent
abzuschaffen und durch eine Kopfprämie von 29 Euro pro Mitglied
zu ersetzen. Das wäre nur eine plumpe Umverteilung zuungunsten
von Rentnern und Geringverdienern. Alle Mitglieder der GKV mit
einem Einkommen von unter rund. 3.200 Euro würden dadurch
belastet. Das betrifft nicht nur nahezu alle Rentnerinnen und
Rentner sondern Millionen von Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmern. ....

.... Dagegen würden die Besserverdiener, deren Einkommen mehr als
3.200 Euro beträgt, durchweg entlastet und zwar auch wenn die
Beitragsbemessungsgrenze angehoben wird. Das ist ja die Idee der
Kopfprämie: Je höher die Kopfprämie, umso unbedeutender wird
die Beitragsbemessungsgrenze und umso mehr werden
Besserverdiener entlastet. Will sich die FDP so plump als
Besserverdienerpartei demaskieren? Noch bevor die Kommission das
erste Mal tagt? Das schwache Dementi des Ministers lässt das
schlimmste für die Arbeit dieser Kommission befürchten, die am
Mittwoch das erste Mal zusammentritt.

Paritätische Beitragssätze plus Steuermittel, wie von der SPD
gefordert, wären eine unbürokratische und gerechte
Alternative.

© 2010 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:10
Online:1

Info - News - Info

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info