Wo sind die Einsparungen, Herr Roesler?

Veröffentlicht am 29.03.2010 in Pressemitteilung

Marlies Volkmer

Zum heute von Bundesgesundheitsminister Roesler vorgestellten
Eckpunktepapier für eine Neugestaltung der
Arzneimittelversorgung erklärt die stellvertretende
gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion
Marlies Volkmer:

Was lange währt, wird doch nicht gut. Ziel von Minister Roesler
hätte es sein müssen, die Ausgaben für innovative
Arzneimittel zu begrenzen. Das wird mit den Vorschlägen kaum
gelingen. .... mehr

Der Haken ist der Marktzugang von neuen Arzneimitteln mit einem
nachgewiesenen Zusatznutzen. Für solche Arzneimittel soll der
Hersteller im ersten Jahr nach der Zulassung weiterhin selbst
den Preis festlegen dürfen. Auf der Grundlage dieses Preises
sollen dann Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband ueber einen
Höchstpreis stattfinden.

Die Hersteller wären dumm, wenn sie ihren Aufwand für
zusätzliche Studien und die zu erwartenden Rabattverträge
nicht im Einstiegspreis berücksichtigen wuerden. Damit steigen
die Preise im ersten Jahr und sinken am Ende aller Verhandlungen
auf einen heute üblichen Preis.

Die SPD setzt sich dagegen dafür ein, dass vom Markteintritt an
ein Höchstpreis gilt, der vom Gemeinsamen Bundesausschuss auf
Basis einer Empfehlung des Instituts für Qualität und
Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) festgelegt wird.

Hochproblematisch bleibt im Roesler-Vorschlag, dass
ausführliche Kosten-Nutzen-Bewertungen durch das IQWIG die
Ausnahme bleiben sollen. Sie sind aber die einzige Chance
festzustellen, ob sich ein Zusatznutzen gegenüber bewährten
Therapien in der Versorgung belegen lässt. Nur so ist auch ein
am Nutzen orientierter Preis sinnvoll feststellbar.

Es darf nicht das Ziel sein, dass die künftige Versorgung
abschließend auf Schnellbewertungen beruht. Deshalb setzt sich
die SPD dafür ein, dass künftig für alle neuen Arzneimittel
Kosten-Nutzen-Bewertungen angefertigt werden.

---------------------------------
© 2010 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:3
Online:1

Info - News - Info

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

Ein Service von websozis.info