Rückschritt und Spaltung in der Familien- und Gesellschaftspolitik

Veröffentlicht am 15.11.2009 in Pressemitteilung

Anlässlich der Generalaussprache zur Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Dagmar Ziegler und die SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks
und Soenke Rix:

Ein Konzept für eine moderne Familien- und Gesellschaftspolitik
ist weit und breit nicht in Sicht bei der neuen Bundesregierung.
Das Betreuungsgeld als neue "Zuhause-Bleib-Prämie" steht
symbolisch für eine spaltende und rückwärtsgewandte Politik.

Der Koalitionsvertrag lässt erahnen, wo Schwarz-Gelb in den
nächsten Jahren hinsteuert: Eine Geldverschwendung wie das
Betreuungsgeld wird durchgesetzt, mehr Investitionen in Bildung
und Betreuung dagegen sind nicht in Sicht. Reiche Familien
werden mit höheren Steuerfreibeträgen und anderen
Steuergeschenken bedacht, zu Familien- und Kinderarmut verliert
die neue Regierung kein Wort. Ein Konzept für eine starke und
eigenständige Jugendpolitik hat Schwarz-Gelb ebenfalls nicht
vorzuweisen. Stattdessen werden den kommenden Generationen neue Rekordverschuldungen auf Pump auferlegt. Besonders alarmierend ist, dass der Kampf gegen Rechtsextremismus weniger als halbherzig fortgeführt wird.

Völlig unkonkret sind die Aussagen zur Gleichstellungspolitik.
Die dringend notwendige Beseitigung der Lohnungleichheit soll
mit Appellen an die Freiwilligkeit der Wirtschaft beseitigt
werden. Gesetzliche Maßnahmen und ein konkretes
Maßnahmenbündel - Fehlanzeige. Frauen haben die Nase voll
davon: Sie akzeptieren die 23 Prozent Lohnunterschied zwischen
Frauen und Männern nicht mehr und wollen endlich genauso viel
verdienen wie ihre männlichen Kollegen.

Lohndiskriminierung wird von Schwarz-Gelb ebenso wenig ernsthaft
bekämpft wie andere Diskriminierungen - die notwendige
Weiterentwicklung der gesetzlichen Regelungen wird sogar
abgelehnt.

Und was hat die neue Regierung älteren Menschen zu bieten? Auch
hier außer unkonkreten Ankündigungen nicht viel. Die
Vereinbarkeit von Pflege und Beruf soll ohne gesetzliche
Regelungen verbessert werden. Dies ist typisch für die Haltung
von CDU/CSU und FDP, die eine gesetzliche Verankerung von
bezahlter Pflegezeit seinerzeit abgelehnt hatten. Der
Zivildienst wird als Folge der beabsichtigten Kürzung der
Wehrpflicht auf sechs Monate verkürzt. Schon jetzt kündigen
die Träger an, aus dem Zivildienst auszusteigen. Konkrete
Vorschläge zum Ausbau der Freiwilligendienste dagegen fehlen.

Es bleibt festzuhalten: Eine moderne Familien- und
Gesellschaftspolitik, die die Partnerschaftlichkeit von Männern
und Frauen und gleichwertige Lebensverhältnisse für Familien,
junge und ältere Menschen verwirklichen soll, sieht anders aus.
Rückschritt, Ideenlosigkeit, Spaltung - das wäre der passende
Titel für den Koalitionsvertrag.

-------------------------------------------------------------------
© 2009 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:11
Online:1

Info - News - Info

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

Ein Service von websozis.info