Elterngeld – vom Erfolgsmodell zum unsozialen Sparmodell

Veröffentlicht am 10.06.2010 in Pressemitteilung

Zu den Ergebnissen der Kabinettsklausur und den vorgestellten Sparvorhaben erklärt die familienpolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion Caren Marks:

Wie weit weg von der Realität der Menschen muss eine Bundesregierung
mit ihrer Familienministerin Schröder sein, die solche Sparvorschläge
macht. Sparen bei denen, die ohnehin am wenigsten haben.
Dies ist zutiefst ungerecht, unsozial und zukunftsfeindlich.
Wie bei der Bildung so hätte es auch im Bereich der Familienpolitik keinerlei Kürzungen geben dürfen. Aber eine Ministerin, die von sich aus
schon Angebote zum Sparen macht, ist keine gute Anwältin für Eltern
und ihre Kinder.

Und die Bundeskanzlerin - sie hält alles für zielgerichtete Politik.
Und der Vizekanzler: Er spricht von einem ausgewogenen, fairen und
gerechten Sparpaket.

Die Realität für die Familienpolitik soll sein: Die schwarz-gelbe Koalition
will das Elterngeld für Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und -
empfänger ganz streichen. 300 Euro weniger: Das hat katastrophale
Auswirkungen für Kinder, deren Eltern besonders wenig Geld zur Verfügung haben. Damit werden viele Kinder zukünftig bereits von Geburt an benachteiligt. Familien zweiter Klasse, Kinder zweiter Klasse.
Zukünftig soll das Elterngeld nur noch 65 Prozent des letzten Nettoerwerbseinkommens betragen. Damit sind auch Eltern mit mittlerem Einkommen Verlierer dieser Sparvorschläge. Und weiter ist zu befürchten, dass gerade die Väter im Ergebnis noch seltener Elterngeld beziehen werden. So wird das einst als Erfolgsmodell gefeierte Elterngeld zum unsozialen Sparmodell der schwarz-gelben Regierung.

Die SPD-Bundestagsfraktion steht an der Seite der Familien und wird
mit starken Partnern in der Gesellschaft Widerstand gegen diese unsoziale Politik leisten.

Quelle: w w w . s p d f r a k t i o n . d e

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:11
Online:1

Info - News - Info

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

Ein Service von websozis.info