Gesunde Arbeit ist Europas Vorteil Gesunde Arbeit ist Europas Vorteil

Veröffentlicht am 13.05.2013 in Pressemitteilung

Gesetzlicher Rahmen für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Anlässlich des internationalen Tages für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz hat die sozialdemokratische Fraktion des Europaparlaments letzten Mittwoch eine thematische Gruppensitzung organisiert. Besprochen wurden dabei Möglichkeiten, einen europäischen Rahmen zu schaffen, der einen effektiven Schutz der Arbeitnehmer vor ungesunden Beschäftigungsverhältnissen bietet.

Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ist ein Thema, das nie an Relevanz verliert und für das es sich immer lohnt zu Kämpfen. Nach Schätzungen der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA) sterben täglich 5 500 Menschen an Krankheiten, die in Verbindung mit ihrer Beschäftigung stehen. Ein Beispiel dafür ist Krebs, der durch den Umgang mit gesundheitsschädigenden Chemikalien entsteht. Das sind Menschenleben, die auf leichtsinnigste Art und Weise geopfert werden, weil die Sicherheitsstandards nicht den entsprechenden Bedingungen entsprechen. Dagegen muss etwas getan werden!

Immer relevanter im Zusammenhang mit Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz werden abgesehen von physischen Schäden auch psychosoziale Risiken, aufgrund von Überarbeitung und schlechter Arbeitsorganisation. Arbeitgeber müssen sich bewusst werden, dass gute Unternehmensleistung in direktem Zusammenhang mit guter Arbeit steht und nicht von alleine kommt. Die Europäische Kommission begann vor mehr als einem Jahr die Diskussionen zum Thema, aber konkrete Vorschläge und Maßnahmen bleiben bisher völlig aus. Wir Sozialdemokraten fordern einen Strategieentwurf für die siebenjährige Programmperiode 2014-2020. Eine solche Strategie soll nach Vorstellung der Abgeordneten Rahmenbedingungen schaffen, die von den Mitgliedsstaaten durch regelmäßige Inspektionen der Aufsichtsbehörden überprüft werden.

Wir dürfen in Europa keinesfalls eine Arbeitskultur zulassen nach der schlechte Beschäftigungsverhältnisse einen Faktor für den Wettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten darstellen. Das wäre kein Weg aus der finanziellen Krise, sondern ein Weg in die soziale Krise.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info