Jahresabschluss-Sitzung im Verbandsgemeinderat Hagenbach

Veröffentlicht am 14.12.2007 in Allgemein

Ausgerechnet die Jahresabschluß-Sitzung am 12.12. enthielt noch einige ganz wichtige Beratungspunkte:
Nach der Genehmigung und Entlastung des Haushalts für 2006 in der bisherigen Form der kommunalen „Buchführung“ ging es mit den Finanzen weiter. So wurden mit der Eröffnungsbilanz zum 1.1.2007 erstmals Vermögen, Verbindlichkeiten und das Eigenkapital umfassend vorgestellt. Diese neue Darstellungsweise in Form der „Doppik“ entspricht im weitem Umfang der Bilanzierung von Firmen der Privatwirtschaft und wird vermutlich in kürzerer Zeit das Verständnis der Bürger für die Finanzsituation der Gemeinde deutlich verbessern.

Im Anschluß hieran wurde noch der Haushaltsplan der Verbandsgemeinde für die Jahre 2008 und 2009 vorgelegt und beschlossen. Alle Ratsfraktionen sprachen den Mitarbeitern der Verbandsgemeinde und unserem Verbandsbürgermeister Reinhard Scherrer ihren Dank und Anerkennung für die geleistete Umstellung auf die neuen Vorschriften und die Vorlage des neuen Haushaltsplanes aus.

Eine besonders lebhafte Diskussion gab es zur vorgesehenen Reform des Landesschulgesetzes durch seine Auswirkungen in unserer Hauptschule der Verbandsgemeinde. Schließlich wurde unter Berücksichtigung eines alten Beschlusses die Auffassung des Verbandsbürgermeister unterstützt: Der Kreistag wird in der nächsten Zeit über die Schulentwicklung entscheiden. Für unsere Verbandsgemeinde soll in erster Linie die Hauptschule als Teil einer künftigen Realschule Plus in eine Kooperation mit der Realschule Kandel eingebracht werden. Damit haben wir gute Chancen, dass der Schulstandort Hagenbach für alle vier Gemeinden zukunftssicher gemacht werden kann.
Allein die CDU war hier anderer Auffassung, ist aber unterlegen. Daraufhin hat sie sich dann Reinhard Scherrer, der SPD-Fraktion und den Wählergruppen/Grüne angeschlossen.

Bei einem kurzfristig gestellten Antrag der CDU zu einer Schulsportanlage stellte sich sofort heraus, dass die Angelegenheit bereits in der Verwaltung intensiv bearbeitet wird. Aus diesem Grund signalisierten die übrigen Ratsmitglieder eine Ablehnung des Antrags Eine Entscheidung wurde überflüssig, nachdem Reinhard Scherrer zugesagt hatte, über dieses Thema und dessen aktuellen Stand in der nächsten Sitzung zu berichten.

Nach einer kurzen nichtöffentlichen Debatte über Personalangelegenheiten wurden die Räte und die anwesenden Bürger zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Auch von uns aus wünschen wir unserem Reinhard Scherrer als Verbandsbürgermeister für das Jahr 2008 eine erfolgreiche Arbeit im Interesse der Bürger von Berg und der Verbandsgemeinde.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info