Komasaufen unter Jugendlichen

Veröffentlicht am 01.01.2008 in Ankündigungen

Sabine Bätzing

Einladung
# Komasaufen unter Jugendlichen
# Trinken bis der Arzt kommt
Mittwoch, 09.01.2008
15:30 Uhr, Bürgersaal, Stadthaus
am Kolpingplatz, 76726 Germersheim
mit Sabine Bätzing, MdB
Drogenbeauftragte der Bundesregierung und Barbara Schleicher-Rothmund, MdL parl. Geschäftsführerin

AKTION: "Keine Kurzen für die Kurzen"
Das exzessive Trinken nimmt bei Jugendlichen leider zu. Dies bezieht sich nicht nur auf die getrunkene Menge Alkohol, sondern es nimmt auch die Zahl der Jugendlichen zu, die mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden, diese hat sich in den letzten sieben Jahren verdoppelt. Für die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes tragen alle gemeinsam Verantwortung: die Politik, der Einzelhandel, die Tankstellen, die Gastronomie, die Vereine – aber auch jeder Bürger und jede Bürgerin.

Dies war Anlass für die heimische Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing sich mit Karnevalsvereinen aus dem Wahlkreis unter dem Motto "Keine Kurzen für die Kurzen" zusammenzusetzen, um über die besondere Verantwortung und die Einhaltung des Jugendschutzes auch im Karneval zu diskutieren. Die Vertreter der Karnevalsvereine betonten, dass auch ihnen der Jugendschutz wichtig sei und berichteten von den Maßnahmen, die sie bereits erfolgreich praktizieren. "Wir wollen, dass Karneval weiterhin fröhlich gefeiert wird, die Menschen Spaß haben und wir unser Brauchtum pflegen – dazu gehört aber auch, dass das Jugendschutzgesetz eingehalten wird. Es kann nicht sein, dass 13jährige problemlos Alkopos oder Spirituosen erwerben und konsumieren können.", so die Vertreter der anwesenden Vereine.

Zum Abschluss kam es zur Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung, in der sich die Vereine für die Einhaltung der Jugendschutzvorschriften stark machen. Außerdem verteilte die Abgeordnete eigens angefertigte Plakate und Flugblätter, die von den Vereinen in der Session ausgehängt und verteilt werden. „Ich bin froh, dass so viele Vereine meiner Einladung gefolgt sind – denn Jugendschutz geht uns alle an.", so Bätzing, die damit auch das Resümee der Veranstaltung zog.

Die Erklärung finden Sie hier.

Wenn auch Sie die Aktion unterstützen wollen, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.
Sofern Sie Plakate oder Flyer haben möchten, können Sie gerne bei Michael Weller anrufen (Tel.: 02741 - 25454) oder einfach eine E-Mail schreiben.

Quelle: www.Sabine-Baetzing.de

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:34
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info