Safer Internet Day 2011 – Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern und stärken

Veröffentlicht am 09.02.2011 in Pressemitteilung

Zum „Safer Internet Day 2011“ erklären die stellvertretende Vorsitzende der Enquete-Kommission „Verantwortung in der medialen Welt“ Renate Pepper und der SPD-Obmann Martin Haller:

„Ein Ende der rasanten Entwicklung von neuen technologischen Errungenschaften im Kontext des Internets oder Web 2.0 ist nicht in Sicht. Der Umgang mit neuen Kommunikationsmedien kann neben Lesen, Schreiben und Rechnen inzwischen sogar als Form einer vierten Kulturtechnik betrachtet werden.

Geht man von diesem Grundsatz aus, so ergeben sich konsequenterweise veränderte Anforderungen an den Bildungsbereich für den Umgang mit neuen Kommunikationsmedien. Wie notwendig digitale Kompetenz ist, lässt sich sowohl an den aktuellen Zahlen als auch an den neuen sozialen Problemphänomenen wie Onlinekriminalität oder Cybermobbing erkennen. Für viele Kinder und Jugendliche ist der Umgang mit PC und Internet inzwischen selbstverständlich - sie sind mit dem Internet aufgewachsen. Die JIM-Studie 2010 zeigt, dass mit 97 Prozent so gut wie jeder Jugendliche ein eigenes Handy besitzt. 84 Prozent besitzen einen MP3-Player und 79 Prozent haben einen eigenen Computer bzw. Laptop zur Verfügung. Viele Studien zur Mediennutzung von Jugendlichen zeigen jedoch auch, dass Kinder und Jugendliche häufig einen naiven und unreflektierten Umgang mit Onlineinhalten pflegen.“

Pepper/Haller: „Umso wichtiger ist es, dass Informationsveranstaltungen wie der ‚Safer Internet Day’ stattfinden und von möglichst vielen Jugendlichen, Lehrkräften und Eltern besucht werden. Ziel dieses Tages ist, die Sensibilität für das Thema Sicherheit im Internet zu fördern und die Bedeutung einer bewussten Nutzung des Internets zu vermitteln. Das Programm ‚Medienkompetenz macht Schule‘ sowie viele verschiedene Maßnahmen und Projekte, die schon seit mehreren Jahren in Rheinland-Pfalz umgesetzt werden, leisten bereits einen wertvollen Beitrag für einen verantwortungsvollen Umgang mit den vielfältigen Möglichkeiten der Medien. Diesen Weg wollen wir mit der Umsetzung unserer Handlungsempfehlungen aus der Enquete-Kommission ‚Verantwortung in der medialen Welt‘ weiter fortsetzen. Zentral ist dabei für uns die Einführung eines sogenannten ‚Medienführerscheins‘, der Kompetenzen im Umgang mit den digitalen Medien und vor allem dem Internet nachweist. Alle Schulkinder in Rheinland-Pfalz sollen die Möglichkeit erhalten, einen solchen Medienführerschein zu erwerben.“

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:29
Online:1

Info - News - Info

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info