Wo sind die Einsparungen, Herr Roesler?

Veröffentlicht am 29.03.2010 in Pressemitteilung

Marlies Volkmer

Zum heute von Bundesgesundheitsminister Roesler vorgestellten
Eckpunktepapier für eine Neugestaltung der
Arzneimittelversorgung erklärt die stellvertretende
gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion
Marlies Volkmer:

Was lange währt, wird doch nicht gut. Ziel von Minister Roesler
hätte es sein müssen, die Ausgaben für innovative
Arzneimittel zu begrenzen. Das wird mit den Vorschlägen kaum
gelingen. .... mehr

Der Haken ist der Marktzugang von neuen Arzneimitteln mit einem
nachgewiesenen Zusatznutzen. Für solche Arzneimittel soll der
Hersteller im ersten Jahr nach der Zulassung weiterhin selbst
den Preis festlegen dürfen. Auf der Grundlage dieses Preises
sollen dann Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband ueber einen
Höchstpreis stattfinden.

Die Hersteller wären dumm, wenn sie ihren Aufwand für
zusätzliche Studien und die zu erwartenden Rabattverträge
nicht im Einstiegspreis berücksichtigen wuerden. Damit steigen
die Preise im ersten Jahr und sinken am Ende aller Verhandlungen
auf einen heute üblichen Preis.

Die SPD setzt sich dagegen dafür ein, dass vom Markteintritt an
ein Höchstpreis gilt, der vom Gemeinsamen Bundesausschuss auf
Basis einer Empfehlung des Instituts für Qualität und
Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) festgelegt wird.

Hochproblematisch bleibt im Roesler-Vorschlag, dass
ausführliche Kosten-Nutzen-Bewertungen durch das IQWIG die
Ausnahme bleiben sollen. Sie sind aber die einzige Chance
festzustellen, ob sich ein Zusatznutzen gegenüber bewährten
Therapien in der Versorgung belegen lässt. Nur so ist auch ein
am Nutzen orientierter Preis sinnvoll feststellbar.

Es darf nicht das Ziel sein, dass die künftige Versorgung
abschließend auf Schnellbewertungen beruht. Deshalb setzt sich
die SPD dafür ein, dass künftig für alle neuen Arzneimittel
Kosten-Nutzen-Bewertungen angefertigt werden.

---------------------------------
© 2010 SPD-Bundestagsfraktion

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info