Klöckners Integrationspopulismus spaltet die Gesellschaft

Veröffentlicht am 22.10.2010 in Pressemitteilung

Zu dem Acht-Punkte-Papier der rheinland-pfälzischen CDU zur Integration sagte SPD-Generalsekretärin Heike Raab:

„Endlich ist klar, wohin mit Julia Klöckner die Reise der CDU geht - nach rechts, wo dumpfe Vorurteile gegen Ausländer im allgemeinen und gegen Menschen muslimischen Glaubens im besonderen bedient werden wollen. Die Landesvorsitzende der CDU spricht ausführlich von „fundamentalistischen Hasspredigern in Hinterhöfen“, "Zwangsheirat“, „Ehrenmorden“, „Scharia“, „Schulschwänzern“ und „kriminellen Zuwandererkindern“ - und meint damit die Gesamtheit der Menschen mit Migrationshintergrund in unserem Land. Wer unverhohlen mit Ausweisung droht ("...müssen Integrationsverweigerer auch damit rechnen, dass das Gastgeberland darüber nachdenkt, ob es noch Gastgeberland sein will.") redet nicht der Integration, sondern der Abgrenzung, der Ausgrenzung und der Ausländerfeindlichkeit das Wort.

Wenn die Landesvorsitzende der CDU muttersprachlichen Unterricht für die Kinder hier lebender Zuwanderer ablehnt, beweist sie nur erneut, dass sie weder von Integrations- noch von Bildungspolitik Ahnung hat. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder nur dann Deutsch als Zweitsprache erfolgreich lernen können, wenn sie ihre Muttersprache beherrschen. Eine Abschaffung des muttersprachlichen Unterrichts behindert folglich die Integration und bringt die Menschen um ihre Chancen, denn mehrsprachiges Aufwachens stellt einen Gewinn dar und ist eine der besten individuellen Fördermaßnahmen, die einem Kind geboten werden können.

Nebenbei stellt sich Frau Klöckner auch gegen den Bundespräsidenten, der in seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit eine Ausweitung des muttersprachlichen Unterrichts gefordert hat.

Was die CDU-Landesvorsitzende zu Papier gebracht und heute öffentlich gesagt hat, macht nur eines deutlich: Julia Klöckner will am rechten Rand des demokratischen Spektrums nach Wählerstimmen angeln. Mit seriöser, inhalts- und ergebnisorientierter Politik hat das nichts zu tun."

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info