Gute Arbeit – faire Arbeitsmarktpolitik

Veröffentlicht am 01.05.2013 in Pressemitteilung

„Den Tag der Arbeit am 1. Mai nehmen wir zum Anlass, um gemeinsam mit den Gewerkschaften unsere Forderungen nach „Guter Arbeit und einer fairen Arbeitsmarktpolitik“ zu bekräftigen, so der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hendrik Hering und die arbeitsmarktpolitische Sprecherin, Dr. Tanja Machalet, anlässlich des Tags der Arbeit.

„Wir begrüßen besonders in diesem Zusammenhang die Bundesratsentschließung „Gute Arbeit - Zukunftsfähige und faire Arbeitspolitik gestalten“, die am 3. Mai im Bundesrat beraten werden soll, erklärten Hering und Machalet.

„Mit der Entschließung, bei der Rheinland-Pfalz die Federführung hat, setzen wir uns für eine gerechtere, zukunftsfähigere Arbeitspolitik auf Bundesebene ein. Dabei spielen Fairness und soziale Gerechtigkeit eine wichtige Rolle. Sie beinhaltet aber auch die Frage, wie wir den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Fachkräfteversorgung im Land nachhaltig sichern können“, so Hering.

Lesen Sie Hier weiter

„Zu den Forderungen für eine gerechte und zukunftsfähige Arbeitsmarktpolitik gehören für uns Sozialdemokraten unter anderem ein gesetzlicher flächendeckender Mindestlohn, wie ihn der Bundesrat am 1. März 2013 beschlossen hat, auskömmliche und faire Löhne für Festangestellte und Leiharbeitnehmer/Innen, sowie die gleichberechtigte Teilhabe und die Entgeltgleichheit von Frauen und Männern. Darüber hinaus muss die Leiharbeit wieder auf ihre Kernfunktion zurückgeführt werden, also die Abdeckung von Auftragsspitzen und Vertretungsfällen“, bekräftigen Hering und Machalet. Die Zunahme prekärer Beschäftigung und der insgesamt große Niedriglohnsektor führten nicht nur zu finanziellen Unsicherheiten für die Betroffenen, sondern auch zu geringen Rentenansprüchen und einer damit drohenden Altersarmut.

„Die Entschließung enthält sinnvolle Vorschläge und Maßnahmen, um den Fehlentwicklungen und Missständen auf dem Arbeitsmarkt entgegenzuwirken. Diesen kann sich auch die schwarz-gelbe Bundesregierung nicht einfach verschließen.

Wir als SPD-Landtagsfraktion stehen gemeinsam mit den Gewerkschaften an der Seite der Arbeitnehmer/Innen und kämpfen für eine sozialere und gerechtere Arbeitswelt. Bisher scheiterte dies immer wieder an der schwarz-gelben Bundesregierung“, betonen Hering und Machalet.

Die deutschen Gewerkschaften haben den diesjährigen Tag der Arbeit unter das Thema „Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa“ gestellt.

Impressum:
(V.i.S.d.P)
Barbara Schleicher-Rothmund, MdL
SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info