Aus Berlin in der Südpfalz: Hubertus Heil, Generalsekretär der SPD

Veröffentlicht am 05.04.2008 in Pressemitteilung

Unser Landtagsabgeordneter Alexander Schweitzer, der sein Bürgerbüro in Kandel, Hauptstrasse 49 (07275/618503), eingerichtet hat, konnte am 1.4. den Generalsekretär der SPD, unseren Hubertus Heil, in der übervollen Südpfalz-Therme in Bad Bergzabern begrüßen.

In durchaus unverkrampfter Atmosphäre bei teilweise besorgten Fragen an den Spitzenpolitiker und kurzen, stets zum Kern kommenden Antworten konnten die Teilnehmer neue Einblicke in die Bundespolitik gewinnen, sowie seine Sicht zu den SPD-internen Ereignissen der letzten Wochen kennen lernen.
Hubertus Heil berichtete selbstbewusst vom erfolgreichen Handeln der SPD innerhalb der Großen Koalition (z.B. bei der Reduzierung der Arbeitslosigkeit, der Reform der Pflegeversicherung) und verwies auf weitere wichtige Projekten von heute und für die Zukunft (z.B. Mindestlohn, Qualifizierung und Bildung sowie langfristige außenpolitische Verlässlichkeit).
Mit treffsicheren und nicht immer schmeichelhaften Beurteilungen mancher Spitzenpolitiker anderer Parteien auf Bundesebene konnte er die Zuhörer ebenfalls gewinnen.

Für einen Erfolg bei der Bundestagswahl 2009 im Wettbewerb mit den anderen Parteien sieht er die SPD mit dem neuen Hamburger Parteiprogramm gut gerüstet. Verbunden mit einem guten Team mit durchaus unterschiedlichen Spitzenkräften - wie früher, als Willy Brandt, Herbert Wehner, Karl Schiller und Helmut Schmidt agierten – brauche man sich nicht anderen Parteien anzupassen, sondern werde auch im Bundestag die Richtung bestimmen können.

Bei den Diskussionen zum Umgang mit der Partei „Die Linke“ geht er davon aus, dass in den Bundesländern sachlich und personell eine Zusammenarbeit vom jeweiligen Landesverband akzeptiert oder abgelehnt werden kann. Für die Bundestagswahl 2009 kann er sich nicht vorstellen, dass diese Partei zu einer seriösen Finanz- und Sozialpolitik und zur Anerkennung der außenpolitischen Rahmenbedingungen in der Lage ist. Wo es um politische Inhalte für die ganze Nation gehe, seien dies aber Voraussetzungen, die „Linke“ im politischen Wettbewerb auf Bundesebene wie andere Parteien zu behandeln.

Abschließend erinnerte Hubertus Heil zum Thema „Umfragewerte“ daran, dass schon früher wenige Monate nach negativen Umfragen vermeintlich garantierte Verlierer zu Siegern geworden sind. Es bestehe keine Veranlassung, sich von außen verunsichern zu lassen

Übrigens: An diesem Abend konnte der Parteibeitritt eines Jugendlichen mitgeteilt werden. Werber war: Hubertus Heil.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:35
Online:1

Info - News - Info

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info