Königsweg für bessere Lebenschancen unserer Kinder

Veröffentlicht am 10.06.2008 in Pressemitteilung

Für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist klar:

Anlässlich des Beschlusses des SPD-Präsidiums für einen
Aktionsplan für gleiche Lebenschancen erklären die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Christel Humme und die familienpolitische Sprecherin Caren Marks:

Der heute vom SPD-Präsidium beschlossene Aktionsplan gegen
Kinderarmut und für bessere Lebenschancen aller Kinder ist wegweisend. Zum einen haben wir ein in sich schlüssiges Maßnahmenpaket von Infrastruktur- und Geldleistungen vorgelegt.
Zum anderen ist die SPD die erste Partei, die ihre Verantwortung für
das gute Aufwachsen unserer Kinder auf allen föderalen
Ebenen wahrnimmt. Damit können wir einen Quantensprung
erreichen, weil erstmals die Maßnahmen von Kommunen, Ländern
und Bund aufeinander abgestimmt sind und wie Zahnräder ineinander greifen.

Für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist klar:
Jedes Kind muss dem Staat gleich viel wert sein. Deshalb wollen wir endlich mit der Ungerechtigkeit Schluss machen, dass die Kinder gut verdienender Eltern über die Steuerfreibeträge eine höhere Förderung erhalten als die Kinder von Eltern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Dazu werden wir die Freibeträge umgestalten und das Kindergeld erhöhen.

Ebenso wichtig sind aber unsere Maßnahmen für bessere Bildung von Anfang an.
In den Kommunen wollen wir alle Kitas zu Eltern-Kind-Zentren ausbauen. Das ist ein ganz entscheidender Schritt. Denn in Eltern-Kind-Zentren werden nicht nur die Kinder gefördert. Auch die Eltern werden befähigt, ihre Kinder gut zu erziehen und die eigenen Probleme in den Griff zu bekommen. Wir wissen aus allen Armutsstudien, dass das der Schlüssel zur Überwindung von Armutsrisiken ist.

In den Ländern wollen wir für einen Qualitätsschub in Kitas und in der Kindertagespflege sorgen. Denn nachdem wir den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze maßgeblich vorangetrieben haben, steht bei uns jetzt die Verbesserung der Betreuungsqualität auf der Tagesordnung ganz oben. Mit dem Aktionsplan verpflichten wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten uns, in den Ländern für eine kleine Revolution der Betreuungsschlüssel zu sorgen. Maximal vier Kinder pro Erziehungsperson bei den Kindern bis zwei Jahre, maximal acht Kinder pro Erziehungsperson bei den Kindergartenkindern - so wird endlich die frühe Förderung eines jeden einzelnen Kindes möglich. Das ist eines der besten Mittel für bessere Lebenschancen und gegen Kinderarmut.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten treten ein für Aufstieg und Gerechtigkeit. Wir wollen eine Gesellschaft gleicher Chancen - unabhängig von der sozialen Herkunft. Mit dem heute vorgelegten Aktionsplan zeigen wir einen Weg dahin auf.

------------------------------------------------------------------- ©
2008 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:11
Online:1

Info - News - Info

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

Ein Service von websozis.info