„Kooperationsvertrag Häfen Wörth - Karlsruhe“

Veröffentlicht am 11.01.2011 in Pressemitteilung

Barbara Schleicher-Rothmund und SPD Wörth haben eingeladen:
Chancen und Risiken aus dem „Kooperationsvertrag Häfen Wörth - Karlsruhe“.

Referent über diese Zusammenarbeit in unserem Wirtschaftsraum war Franz J. Reindl, Geschäftsführer der Hafenbetriebe Ludwigshafen und der Hafenbetriebe Rheinland-Pfalz GmbH

Vor Logistik- und Transportfachleuten unserer Region berichtete Franz Reindl, dass sowohl in Karlsruhe wie hier in Wörth die grundsätzlichen Weichen gestellt sind für einen gemeinsamen Auftritt und die ge-meinsame Zusammenarbeit und Koordinierung der Umschlagsmöglichkeiten beider Häfen.
Das eröffnet angesichts zu erwartender starker Zuwächse des Güterverkehrs auf allen Verkehrswegen die Chancen, die sehr gute Position beider Binnenhäfen mindestens zu halten, möglichst auch zusätzlich zu stärken. Damit werde in starkem Umfang auch die Infrastruktur für die Industriebetriebe der Region gesi-chert. Die erwarteten Zuwächse würden dazu führen, dass durch die Kooperation beide Häfen keine Nachteile aus einer Arbeitsteilung zu befürchten haben.

In der angeregten Diskussion ging es vor allem
• um den Ausbau des Hafens Wörth für einen zusätzlichen Container-Umschlag,
• um die Chancen einer Zusammenarbeit sowohl mit dem in Entwicklung befindlichen Ausbau des Hafens Lauterburg im Süden
• wie einer Ausweitung des eigenen Geländes und eventueller weiterer Kooperationspartner nach Norden.

Der gesamte Kreis Germersheim ist ein starker Wirtschaftsraum, der als Teil der Technologie-Region selbstverständlich auch über den Rhein vernetzt ist. Viele Unternehmen sind in der Logistikbranche ver-ankert und benötigen sie. Der Verkehrsinfrastruktur kommt eine besondere Bedeutung zu.
Hier ist ganz eindeutig auch die Politik auf kommunaler und auf Landesebene gefordert, die Aktivitäten des Hafens zu unterstützen. Denn damit werden auch der hiesigen Wirtschaft langfristig strategische Pla-nungen erleichtert. Das führt direkt zur Sicherung der mit der Industrie verbundenen Arbeitsplätze. Zu-sätzliche Aktivitäten des Hafens dürften auch ein wichtiger Entscheidungsgrund beim weiterer Arbeits-plätze darstellen..
Die Planungen und Aktivitäten des Wörther Hafens zu fördern und bei dessen Nutzern vorzustellen, das war das ausdrückliche Anliegen unserer Landtagsabgeordneten Barbara Schleicher-Rothmund.
Die Erwartungen der Teilnehmer vor dieser Veranstaltung waren gespannt und die Reaktion nach dem Referat von Franz Reindl durchweg positiv.
Wir freuen uns, dass unsere Barbara Schleicher-Rothmund stets - wie auch heute - in der Lage ist, wichti-ge Themen sowohl den jeweiligen Fachleuten, aber auch den Bürgern vorzustellen und mit ihnen zu erör-tern.
Wie es ein Teilnehmer auf den Punkt brachte: „Es ist gut, dass wir gemeinsam über die Hafenentwicklung sprechen, denn nur aufgrund von gemeinsamen Gesprächen können wir ermitteln, was nötig ist. Dann besteht auch die Möglichkeit, erfolgreich zu sein.“

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info