Regelleistungen für Kinder müssen bedarfsgerecht sein

Veröffentlicht am 21.10.2009 in Pressemitteilung

Caren Marks

Zur derzeitigen Prüfung des Kinderregelsatzes durch das
Bundesverfassungsgericht erklären die arbeits- und
sozialpolitische Sprecherin Andrea Nahles und die familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks:

Die Regelleistungen für Kinder müssen deren notwendigen Bedarf abbilden. Die SPD setzt sich seit langem für eine zielgenaue
Bedarfsermittlung als Grundlage für eigenständige und
bedarfsgerechte Kinderregelsätze ein. Die Überprüfung der
Regelsatzermittlung durch das Bundesverfassungsgericht wird hier
mehr Klarheit schaffen. Wenn Anfang 2010 das Urteil vorliegt,
muss die neue Bundesregierung schnell daraus Konsequenzen
ziehen.

Bereits in der Vergangenheit konnten wir durchsetzen, dass die
Kinderregelsätze besser ausgestaltet werden: So haben wir mit
der Einführung der dritten Stufe des Kinderregelsatzes fuer 7-
bis 13-jährige den Bedarf dieser Altersgruppe besser
abgebildet. Der Betrag ist um 40 Euro auf 251 Euro angehoben
worden - gegen den anfänglichen Widerstand der CDU/CSU.

Die SPD hat in der Großen Koalition auch erreicht, dass alle
Kinder, für die Sozialleistungen gezahlt werden, jährlich ein
Schulbedarfspaket in Höhe von 100 Euro erhalten.

Wir brauchen aber nicht nur eigenständige bedarfsgerechte
Kinderregelsätze, sondern auch eine bedarfsgerechte
Infrastruktur für Familien. Wenn die schwarz-gelben
Steuersenkungspläne weiter verfolgt werden, wird den Ländern
und Kommunen das notwendige Geld für den Ausbau der Bildungs-
und Betreuungsinfrastruktur fehlen.

Für Alleinerziehende, die besonders häufig von Armut bedroht
oder betroffen sind, ist gerade eine gute
Betreuungsinfrastruktur notwendig, um den Sprung in den
Arbeitsmarkt zu schaffen. Daher muss der Betreuungsausbau fuer
unter Dreijährige, der in den vergangenen Jahren ganz oben auf
der Agenda stand, weiter vorangetrieben werden. Die neue
Regierung darf die Kommunen nicht im Regen stehen lassen.

----------------------------------
© 2009 SPD-Bundestagsfraktion

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:30
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info