Antrag der SPD-Fraktion zum Erbe einer früheren Berger Bürgerin

Veröffentlicht am 12.10.2009 in Ortsverein

Bekanntlich hat die Ortsgemeinde Berg von einer früheren Berger Bürgerin im Jahr 2007 100.000 $ geerbt. Seitdem hat es zwar immer wieder Ideen gegeben, wie mit dem Erbe zu verfahren ist, aber mehr auch nicht. Im Gemeinderat bestand lediglich eine übereinstimmende Meinung, dass dieses Geschenk nicht einfach in den Haushalt eingestellt wird und dann im laufenden Geschäft ausgegeben wird, sondern dass eine dieser Erbschaft würdigen Maßnahme finanziert wird. Warum in den vergangenen 2 Jahren seitens des Ortsbürgermeisters dem Gemeinderat keinerlei Ideen und Überlegungen vorgestellt wurden oder eine offene Diskussion über die Mitttelverwendung geführt wurde, ist uns nicht verständlich. Es hat bisher aber niemandem geschadet, da die Erbschaft nicht angetastet worden war. Daher sahen wir uns bis heute auch nicht gezwungen, von uns aus die Diskussion zu verlangen.

Kürzlich hat aber der Gemeinderat beschlossen, einen Teilbetrag der Erbschaft zur Finanzierung einer Radwegbeleuchtung von Berg nach Neulauterburg zu verwenden. Dies kann – jedenfalls für einen „Normalbürger“ und wird von uns auch so gesehen - allerdings schon als Ausgabe in der laufenden Verwaltung und damit als Abkehr von der bisherigen Betrachtung angesehen werden. Dass die Aufstellung von Straßenlampen nicht als Maßnahme anzusehen ist, die einer Erbschaft würdig ist, ist für uns jedenfalls klar.

Um jetzt nicht noch weitere Mittel der Erbschaft zu entnehmen, etwa nach dem Motto, „hier fehlt uns etwas Geld, nehmen wir es doch aus der Erbschaft“ hat die SPD-Fraktion eine grundsätzliche Beratung und Debatte über die Verwendung der Erbschaft in der nächsten Gemeinderatssitzung Ende Oktober beantragt. Ihre Anregungen für die Diskussion wollen wir gerne einbringen.

Über die Auffassungen der Fraktionen werden wir selbstverständlich berichten.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info