Gute Unterrichtsversorgung – gute Neuerungen

Veröffentlicht am 17.11.2011 in Pressemitteilung

„Auch in diesem Jahr ist die Unterrichtsversorgung in Rheinland-Pfalz trotz schwieriger Rahmenbedingungen auf einem guten Niveau“, stellt Bettina Brück, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion fest. Mit einem Versorgungsgrad von 97,6 % hätten die Schulen gutes Rüstzeug für die Förderung der Schülerinnen und Schüler. Beachtet werden müsse zudem, dass die pädagogischen Rahmenbedingungen weiter verbessert würden: „Wir haben in Rheinland-Pfalz die kleinsten Klassen, die meisten Ganztagsschulen und die jüngsten Lehrer – dies sind wichtige Bausteine für eine gute Bildungspolitik. Natürlich steht eine gute Unterrichtsversorgung auch in Zukunft ganz oben auf unserer Agenda.“

Ausdrücklich begrüßt Brück den schrittweisen Aufbau des Vertretungspools auf 200 Lehrkräfte. „Der Vertretungspool ist eine große Hilfe bei der Vertretung von länger abwesenden Lehrkräften. Überdies ist es richtig, dass diese Stellen im unbefristeten Beamtenverhältnis vergeben werden.“ Dass die Zahl der befristet eingestellten Vertretungslehrkräfte zum 1. November auf dem fast gleichen Niveau liege, wie vor dem Stichtag 16. September, zeige, dass in den zurückliegenden Monaten manche Debatten über die Unterrichtsversorgung mehr emotional, denn auf Fakten basierend geführt wurden.

Brück begrüßt in dem Zusammenhang die neu geschaffene Homepage, auf der jeder die Fakten und Zahlen der Unterrichtsversorgungsstatistik sowie die Form der Erhebung einsehen kann. „In Rheinland-Pfalz werden schon seit Jahrzehnten die Daten zur strukturellen Unterrichtsversorgung für jede einzelne Schule erhoben und veröffentlicht. Zudem wird seit einigen Jahren die temporäre Versorgung stichprobenhaft erhoben. Dass diese Daten nun schnell und unkompliziert für jeden zugänglich sind, ist ein weiterer Schritt. Das ist eine Transparenz, wie man sie sonst in kaum einem anderen Bundesland findet.“

Überhaupt brauche Rheinland-Pfalz den Vergleich in punkto Unterrichtsversorgung nicht zu scheuen, meint Brück: „Gängige Praxis ist – und das verrät auch der Blick auf die Homepage, dass in Rheinland-Pfalz, anders als z.B. in Hessen, eben nicht nur die Pflichtstundentafel im 100-Prozent-Stundensoll beinhaltet ist, sondern auch Förder- und Differenzierungsmaßnahmen für Schülerinnen und Schüler.“


Impressum:
(V.i.S.d.P)
Barbara Schleicher-Rothmund, MdL
SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info