Handeln der Bundesregierung in der Euro-Krise fördert Vertrauen nicht

Veröffentlicht am 18.08.2011 in Pressemitteilung

Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hendrik Hering, hat der Bundesregierung vorgeworfen, immer noch nicht die richtigen Konsequenzen aus der andauernden Krise im Euro-Raum zu ziehen.

„Die sogenannten Ergebnisse des jüngsten Treffens Merkel-Sarkozy bringen in der Substanz absolut nichts Neues. Zur Eindämmung der Spekulation gegen einzelne Staaten des Euro-Raums leisten sie keinerlei Beitrag. Wir spüren in alltäglichen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, dass sie immer weniger Vertrauen in die Krisenlösungskompetenzen der Politik fassen und mittlerweile beginnen, sich um ihr Erspartes und den Wert ihrer Versicherungen zu sorgen. Zur Stärkung dieses Vertrauens hat die Bundeskanzlerin mit ihrer Paris-Visite erneut nichts beigetragen. Lieber redet sie vom Vertrauen der Märkte, zu deren Regulierung sie aber nach wie vor nicht die politische Kraft aufbringt“, so Hering in der von der SPD-Landtagsfraktion beantragten „Aktuellen Stunde“ des Landtags zu den „Turbulenzen an den Finanzmärkten“.

Hering forderte, die längst entstandene finanzielle Teilhaftung der Euro-Staaten untereinander endlich in eine Form zu überführen, die ausschließt, dass die Euro-Staaten von den Finanzmärkten weiterhin gegeneinander ausgespielt werden können und die Krise sich so immer weiter fresse. Die Erfahrung zeige: Immer neue Rettungsschirme seien dafür ebenso wenig geeignet wie eine Überstrapazierung der EZB.
Hering sprach sich für eine von Denkverboten freie Diskussion geeigneter Instrumente, wie z.B. Eurobonds, aus. Je länger die notwendigen Schritte noch hinausgezögert würden, umso teurer drohe die Krise zu werden.

„Wir wissen, dass z.B. auch gemeinsame Staatsanleihen der Eurostaaten allein die Krise nicht lösen werden. Hinzutreten müssen endlich die längst bekannten Maßnahmen zur effektiven Regulierung der Finanzmärkte und ebenso eine essentielle Beteiligung der Finanzmarktakteure an den enormen staatlichen Kosten der von ihnen ausgelösten Krise. Nicht zuletzt wird es auch darauf ankommen, dass die wirtschaftliche Basis der unter Druck geratenen Länder von diesen selbst und in europäischer Kooperation nachhaltig gestärkt wird. Die Bundesregierung scheint zu alldem weder bereit noch - aufgrund ihrer inneren Zerstrittenheit – in der Lage.“


Impressum:
(V.i.S.d.P)
Barbara Schleicher-Rothmund, MdL
SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:3
Online:1

Info - News - Info

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

Ein Service von websozis.info